Henrietta Howard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Charles Jervas: Henrietta Howard, Countess of Suffolk, 1724

Lady Henrietta Howard, Countess of Suffolk (* 1688 in Norfolk; † 26. Juli 1767 im Marble Hill House bei Richmond) war die langjährige Mätresse des Prince of Wales und späteren König Georg II.; sowie die Hofdame (Mistress of the Robes) der Königin Caroline.

Leben[Bearbeiten]

Henrietta war die jüngste Tochter von Sir Henry Hobart, 4. Baronet (1658–1698) und seiner Frau Lady Elizabeth Maynard. Sie hatte noch zwei Geschwister, Catherine († 1725) und John (1693–1756). Ihr Vater starb 1698 während eines Duells. Henrietta galt als geistreiche und warmherzige Schönheit. Am 2. März 1706 heiratete sie Charles Howard († 1733)[1], obgleich als dritter Sohn von Henry Howard, 5. Earl of Suffolk, von hochadliger Abstammung, galt er als grobschlächtig, ein Trinker und Verschwender ohne väterliches Erbe.

Georg August, Prince of Wales, machte Lady Howard 1719 zu seiner ständigen Mätresse, eine Stellung, die sie - mit Billigung ihres Mannes - fünfzehn Jahre lang innehaben sollte. Kronprinzessin Caroline, die sie ebenfalls nicht unsympathisch fand, tröstete sich damit, dass es sie hätte schlimmer treffen können, und nahm die neue Favoritin als Kammerfrau in ihren Dienst. Seine Großmutter, Kurfürstin Sophie, billigte das Verhältnis, da sie, pragmatisch wie stets, meinte, Lady Howard werde das Englisch ihres Enkels verbessern. Zwar war sie verheiratet, aber gegen eine Jahresrente von 1000 Dukaten war ihr Gatte bereit, seine Ansprüche zurückzustellen. Ab 1727 sank Lady Howard in der Gunst des Prinzen of Wales. Das lag weniger an der langen Dauer ihrer Beziehung, schwerer wog, dass Henrietta, die es geschafft hatte, gleichzeitig seine Mätresse, die Dienerin und Freundin seiner Frau und die Vertraute der Ehrendamen zu sein, allmählich taub wurde. Als jemand, der es liebte, viel zu reden, war es jedoch auf aufmerksame Zuhörer angewiesen.

1734 trennte sich König Georg II. endgültig von Lady Suffolk, wie sie zu nennen war, seitdem ihr Mann den Titel seines Vaters geerbt hatte. Nachdem sie ihre Position am königlichen Hof verloren hatte, zog sie sich auf ihr Landhaus Marble Hill House in Twickenham zurück. Sie unter hielt regen Briefwechsel unter anderem mit Alexander Pope, Horace Walpole und Jonathan Swift. Lady Suffolk starb am 26. Juli 1767 an Herzversagen.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • R. Sedgwick (Herausgeber): Lord Hervey’s Memoirs, (1952)
  • Julius Bryant: Mrs Howard a woman of reason, English Heritage Catalogue (1988)
  • Tracy Borman: Henrietta Howard - King's Mistress, Queen's Servant, (2007) ISBN 0-2240-7606-X

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. [1]