Henriette von Belgien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henriette von Belgien, Herzogin von Vendôme

Henriette Marie Charlotte Antoinette von Belgien (* 30. November 1870 in Brüssel, Belgien; † 29. März 1948 in Sierre, Schweiz) war eine Prinzessin von Belgien und durch Heirat Herzogin von Vendôme.

Leben[Bearbeiten]

Henriette Marie war eine Tochter des Prinzen Philippe von Belgien, Graf von Flandern (1837–1905) aus dessen Ehe mit Maria Luise (1845–1912), Tochter des Fürsten Karl Anton von Hohenzollern-Sigmaringen. Ihr jüngerer Bruder Albert wurde 1909 König der Belgier. Ein besonders enges Verhältnis entwickelte Henriette zu ihrem älteren Bruder Baudouin. Als Henriette 1891 schwer erkrankte, wachte dieser an ihrem Krankenbett, steckte sich an und verstarb erst 21-jährig.[1]

Sie heiratete am 12. Februar 1896 in Brüssel Prinz Emmanuel d'Orléans, duc de Vendôme (1872–1931). Ihre Mitgift betrug mehrere Millionen.[2] Besonders verdient machte sich Henriette im Ersten Weltkrieg bei der Kriegsopferfürsorge und der Pflege von verwundeten Soldaten. Ihre Villa in Cannes wandelte sie zu diesem Zwecke in ein Hospital um.

Am 29. März 1948 starb sie im Alter von 77 Jahren und wurde in der Chapelle Royale de Saint Louis in Dreux beerdigt.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus ihrer Ehe hatte Henriette folgende Kinder:

  • Louise (1896–1973)
∞ 1. 1916 (gesch. 1925) Prinz Philipp von Neapel-Sizilien (1885–1949)
∞ 2. 1928 Walter Kingsland (1888–1961)
  • Sophie (1898–1928)
  • Geneviéve (1901–1983)
∞ 1923 Marquis Antoine de Chaponay (1893–1956)
∞ 1928 Margaret Watson (1899–1993)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Princess Henriette of Belgium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://crossoflaeken.blogspot.com/2009/06/belgiums-lost-prince.html
  2. Catherine Radziwill: The royal marriage market of Europe, Cassell & Co., 1915, S. 230