Henrik Herse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biographie

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Henrik Herse, eigentlich Friedrich Hahn (* 12. Oktober 1895 in Dessau (Anhalt); † 16. März 1953 in Malente) war Landwirt, Arbeiter, Dramaturg und Schriftsteller sowie SS-Obersturmführer im Hauptamt und Obersturmführer der Waffen-SS.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Die meisten seiner Bücher erschienen im Nordland Verlag der SS; Übersetzungen gab es in Niederländisch und Norwegisch. Besonders bekannt sind das an etliche HJ-Gliederungen verteilte Buch Die Schlacht der weißen Schiffe und Reiter für Deutsch-Südwest, das bei Namibia-Interessierten bis heute einen gewissen Bekanntheitsgrad besitzt.

Nach Kriegsende wurden seine Schriften Schambok, Die Schlacht der weißen Schiffe, Reiter für Deutsch-Südwest, Madrid und Wahr dich, Garde, der Bauer kommt in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[1][2] Ein Teil der Bücher wurde erneut in den 1990er Jahren vom Husumer Kultur-Verlag als Faksimile publiziert.

Sein Nachlass befindet sich in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek.[3]

Werke[Bearbeiten]

Nordland Titel um 1940
  • Das Fähnlein Rauk - Roman einer Familie. Vieweg-Verlag, Braunschweig 1935
  • Schambok. Südafrikanische Erzählung. Vieweg-Verlag, Braunschweig 1936
  • Reiter für Deutsch-Südwest! Schauspiel in 3 Akten. Drei Masken Verlag, Berlin 1939
    • Volk am Oranje: Eine afrikanische Tragödie in 3 Akten. Verlag Die Wende, Berlin-Wilmersdorf 1939 (Neufassung von EA Reiter für Deutsch-Südwest)
    • Reiter für Deutsch-Südwest. Nordland-Verlag, Berlin 1941 (Roman)
  • Wahr dich, Garde, der Bauer kommt!. Nordland-Verlag, Berlin 1939 (Erzählung)
  • Die Schlacht der weißen Schiffe - nach alten Mären. Nordland Verlag G.m.b.H. Berlin 1939 auch 1943 gedruckt bei H.Hännisen Kirjapaino Oy, Helsinki - Hansische Ballade. Balladen aus dem Thingspiel. Deutsche Hausbücherei, Hamburg 1938; Kulturhof-Genossenschaft, Kiel 1938; Nordland-Verlag, Berlin 1942
  • Wir zwei, wir gehören zusammen! Geschichten um Tod und Liebe. A. Strauch Verlag, Leipzig 1939
  • Die Hexe von Hemmingstedt. Schauspiel in 5 Akten. Drei Masken Verlag, Berlin 1939
  • Madrid - Eine Erzählung aus den Tagen des spanischen Freiheitskampfes. (Jugend-Bücherei) Aufwärts-Verlag, Berlin 1940
  • Es ruft der einsam Fliegende. Deutscher Volksverlag, München 1940
  • Zur Raa fuhr auf ein roter Schild. Nordland-Verlag, Berlin 1940 (Roman)
  • Fünf Wiegen und noch eine. Nordland-Verlag, Berlin 1942
  • Des Reiches Brücke - Bilder aus dem Leben einer deutschen Stadt (Magdeburg). Nordland-Verlag, Berlin 1942
  • Engelmar und Friederun. Nordland-Verlag, Berlin 1943

Literatur[Bearbeiten]

  • Der Dichter Henrik Herse. Vieweg-Verlag, Braunschweig 1937 (Broschüre)
  • Ernst Klee: „Henrik Herse“. Eintrag Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-10-039326-5.
  • Lawrence D. Stokes: Der Eutiner Dichterkreis und der Nationalsozialismus 1936–1945: Eine Dokumentation. Neumünster: Wachholtz, 2001. (Quellen und Forschungen zur Geschichte Schleswig-Holsteins; Bd. 111.) ISBN 3-529-02211-X

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-h.html
  2. http://www.polunbi.de/bibliothek/1948-nslit-h.html
  3. Nachlässe und Handschriftensammlungen der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek