Henrik Holm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henrik Holm Tennisspieler
Nationalität: SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag: 22. August 1968
Größe: 183 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 1988
Spielhand: Rechts
Trainer: C.a. Hageskog
Preisgeld: 1.693.931 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 96:110
Höchste Platzierung: 17 (5. Juli 1993)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 95:91
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 10 (16. Mai 1994)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Henrik Holm (* 22. August 1968 in Täby) ist ein ehemaliger schwedischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Holm begann im Alter von fünf Jahren mit dem Tennisspiel. Seine Eltern waren beide dem Tennissport verbunden; seine Mutter war Tennistrainerin und sein Vater war ein ehemaliger schwedischer Davis-Cup-Spieler. Holm wurde 1988 Tennisprofi und trat in den ersten Jahren im Doppel zusammen mit seinem jüngeren Bruder Niels an. Erste Weltranglistenpunkte errangen sie als Doppelsieger beim Satellite-Turnier von Österreich. Im darauf folgenden Jahr gewann Holm beim Challenger-Turnier von Dublin seinen ersten Einzeltitel, mit seinem Bruder erreichte er das Halbfinale des Turniers. 1990 gewann er das Challenger-Turnier von Aptos und das Brüderpaar errang den Titel beim Challenger-Turnier von Genf, im Jahr darauf gewannen sie mit São Paulo und Istanbul zwei weitere Challenger-Doppeltitel.

1992 war sein erfolgreichstes Jahr im Herreneinzel. Neben zwei Titeln auf der Challenger-Tour erreichte er zwei Mal das Finale eines ATP-Turniers. In Washington unterlag er im Finale Petr Korda, in Tokio unterlag er Ivan Lendl, nachdem er in der dritten Runde überraschend Boris Becker mit einem 6-1, 6-2 besiegt hatte. Dies blieben seine einzigen Finalteilnahmen auf der ATP World Tour, im darauf folgenden Jahr gelangen ihm drei Halbfinalteilnahmen. Stattdessen feierte er nun seine größten Erfolge im Doppel. Zusammen mit Stefan Edberg stand er im Finale des Masters-Turniers von Cincinnati, mit Anders Järryd gewann er die Swedish Open und Rotterdam, sowie mit Martin Damm das ATP-Turnier von München. 1994 gewann er an der Seite von Järryd zwei weitere Turniere, gemeinsam standen sie zudem im Finale des Masters-Turniers von Hamburg. Im Lauf seiner Karriere gewann er insgesamt fünf Doppeltitel, weitere vier Mal stand er in einem Doppelfinale. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1993 mit Position 17 im Einzel und 1994 mit Position 10 im Doppel.

Sein bestes Einzelresultat bei einem Grand Slam-Turnier war die Achtelfinalteilnahme in Wimbledon 1992. Im Doppel stand er 1994 im Achtelfinale der Australian Open.

Turniersiege[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (5)

Doppel (5)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1993 NiederlandeNiederlande Rotterdam Teppich SchwedenSchweden Anders Järryd SudafrikaSüdafrika David Adams
RusslandRussland Andrei Olchowski
6:4, 7:6
2. 1993 DeutschlandDeutschland München Sand TschechienTschechien Martin Damm TschechienTschechien Karel Nováček
DeutschlandDeutschland Carl-Uwe Steeb
6:0, 3:6, 7:5
3. 1993 SchwedenSchweden Båstad Sand SchwedenSchweden Anders Järryd Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Devening
SchwedenSchweden Tomas Nydahl
6:1, 3:6, 6:3
4. 1994 SpanienSpanien Saragossa Sand SchwedenSchweden Anders Järryd TschechienTschechien Martin Damm
TschechienTschechien Karel Nováček
7:5, 6:2
5. 1994 JapanJapan Tokio Hartplatz SchwedenSchweden Anders Järryd KanadaKanada Sébastien Lareau
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
6:4, 6:2

Weblinks[Bearbeiten]