Henrik Jørgensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henrik Jørgensen (Henrik Hove Jørgensen; * 10. Oktober 1961 in Kopenhagen) ist ein ehemaliger dänischer Langstreckenläufer.

Jørgensen wurde insgesamt zehnmal nationaler Meister, und je dreimal stellte er einen Landesrekord über 5000 m und 10.000 m auf.

1983 stellte er als Dritter des London-Marathon mit 2:10:47 h eine nationale Bestmarke auf und siegte wie schon im Vorjahr beim Kopenhagen-Marathon. 1985 wurde er Zweiter beim City – Pier – City Loop und Fünfter beim London-Marathon, jeweils mit Landesrekord. 1986 gewann er den Egmond-Halbmarathon und wurde Zweiter beim Berlin-Marathon, 1987 gewann er den Paderborner Osterlauf über 25 km, und 1988 feierte er mit dem Sieg beim London-Marathon in 2:10:20 seinen größten Triumph.

Jørgensen nahm zweimal an einem olympischen Marathon teil: bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles, wo er den 19. Rang, und den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul, wo er den 22. Rang belegte. Ebenfalls im Marathon wurde er bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1983 in Helsinki Neunzehnter und bei den WM 1987 in Rom Neunter.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 5000 m: 13:27,76 min, 27. Juli 1985, Oslo (ehemaliger dänischer Rekord)
  • 10.000 m: 27:57,98 min, 2. Juli 1985, Stockholm (ehemaliger dänischer Rekord)
  • Halbmarathon: 1:02:14 h, 30. März 1985, Den Haag (ehemaliger dänischer Rekord)
  • Marathon: 2:09:43 h, 21. April 1985, London (dänischer Rekord; Stand April 2010)

Weblinks[Bearbeiten]