Henrik Zetterberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Henrik Zetterberg Eishockeyspieler
Henrik Zetterberg
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 9. Oktober 1980
Geburtsort Njurunda, Schweden
Spitzname Hank, Z
Größe 180 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #40
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1999, 7. Runde, 210. Position
Detroit Red Wings
Spielerkarriere
bis 2002 Timrå IK
2004–2005 Timrå IK
seit 2002 Detroit Red Wings
2012 EV Zug

Henrik Zetterberg (* 9. Oktober 1980 in Njurunda, Gemeinde Sundsvall) ist ein schwedischer Eishockeystürmer, der seit 2002 bei den Detroit Red Wings in der National Hockey League spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Henrik Zetterberg begann seine Karriere in der Nachwuchsabteilung des Njurunda SK. 1997 wechselte er zur Juniorenmannschaft von Timrå IK und wurde noch in derselben Saison in die Profimannschaft berufen, die in der zweitklassigen Allsvenskan spielte. Bereits in seinem zweiten Jahr etablierte er sich bei den Profis und erzielte in 37 Ligaspielen 15 Tore und bereitete weitere 13 vor. Die Detroit Red Wings aus der National Hockey League sicherten sich daraufhin seine Rechte, als sie ihn im NHL Entry Draft 1999 in der siebten Runde an Position 210 auswählten.

Henrik Zetterberg

Zetterberg blieb aber vorerst in Schweden und ihm gelang mit Timrå in der Saison 1999/2000 der Aufstieg in die erstklassige Elitserien, woran er mit zehn Treffern in den zehn Spielen der Aufstiegsrunde großen Anteil hatte. Auch in der Elitserien fasste er schnell Fuß, war bester Scorer seiner Mannschaft und belegte den vierten Platz in der ligaweiten Scorerliste. Für seine guten Leistungen erhielt er die Auszeichnung als bester Rookie der Liga. Und auch international konnte er seinen ersten Erfolg mit der Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 2001 feiern.

2001/02 war Zetterberg erneut der Punktbeste seiner Mannschaft, jedoch belegte Timrå abgeschlagen den letzten Platz in der Elitserien. Trotzdem wurde er mit dem Guldpucken als bester schwedischer Eishockeyspieler des Jahres 2002 ausgezeichnet und konnte mit der schwedischen Nationalmannschaft erneut die Bronzemedaille der Weltmeisterschaft 2002 gewinnen. Zudem kam er zu seiner ersten Teilnahme bei den Olympischen Winterspielen.

Im Sommer 2002 wechselte Zetterberg schließlich zu den Detroit Red Wings in die NHL, wo er zusammen mit dem Jungstar Pawel Dazjuk und Veteran Brett Hull in einer Reihe spielte. Ihm gelang eine gute Debütsaison mit 22 Toren und 22 Vorlagen und er wurde für die Calder Memorial Trophy als bester Rookie der NHL nominiert. Jedoch scheiterten die Red Wings bereits in der ersten Playoffrunde an den Mighty Ducks of Anaheim und Zetterberg konnte so für das schwedische Nationalteam bei der Weltmeisterschaft auflaufen, wo sie die Silbermedaille gewannen.

In der Saison 2003/04 konnte Zetterberg verletzungsbedingt nur 61 Spiele bestreiten, konnte aber trotzdem bis auf einen Punkt seine Scorerleistung vom Vorjahr wiederholen. Im Herbst 2004 ging er zurück nach Schweden zu Timrå IK, da die NHL-Saison 2004/05 wegen des Lockout abgesagt wurde. Zetterberg führte seine Mannschaft zum besten Saisonergebnis ihrer Geschichte und war selbst mit 19 Toren und 31 Vorlagen der Topscorer der Liga.

Henrik Zetterberg im Trikot der Detroit Red Wings

2005 kehrte er nach Detroit zurück und führte zusammen mit seinen Sturmpartnern Pawel Dazjuk und Brendan Shanahan sowie Landsmann und Verteidiger Nicklas Lidström die Red Wings zum ungefährdeten ersten Platz in der Regulären Saison und steuerte sein bis dahin bestes Saisonergebnis mit 85 Punkten in 77 Spielen bei. Allerdings schieden die Red Wings bereits in der ersten Runde, in der Zetterberg sechs Tore beisteuerte, gegen Außenseiter Edmonton Oilers aus. Trotzdem war es das bis dahin erfolgreichste Jahr für den Schweden, der mit seiner Nationalmannschaft Olympiasieger und Weltmeister wurde.

Im Herbst 2006 wurde Zetterberg als einer der Alternativkapitäne der Red Wings ernannt, konnte aber zu Beginn der Saison 2006/07 nicht an seine guten Leistungen anknüpfen, als er nur drei Punkte in den ersten zwölf Saisonspielen erzielte. Danach stabilisierte er sich aber wieder und wurde im erstmals im Januar 2007 zum NHL All-Star Game eingeladen, musste aber wegen einer Verletzung absagen. Im darauffolgenden Monat war er dann der dominante Spieler der Liga, als er in elf Spielen 25 Punkte erzielte, darunter auch sein erster Hattrick. Neben zwei Auszeichnungen als bester Spieler der Woche in Folge, wurde er auch zum besten Spieler des Monats Februar ernannt. Jedoch verletzte er sich kurz darauf erneut und musste über einen Monat pausieren, sodass er erst wieder für die Playoffs fit war. Mit den Red Wings zog er bis ins Finale der Western Conference ein, wozu er sechs Tore und acht Vorlagen beisteuerte, verloren dort allerdings gegen den späteren Stanley Cup-Sieger Anaheim Ducks.

Zu Beginn der Saison 2007/08 führte Zetterberg die Scorerliste der NHL an und wurde auch zum besten Spieler des ersten Saisonmonats ausgezeichnet. Auf Grund guter Leistungen von Zetterberg und Sturmpartner Pawel Dazjuk sowie der Defensive des Teams konnten die Red Wings sich schnell von den anderen Mannschaften der Liga absetzen. Wegen Rückenbeschwerden musste er jedoch Ende Dezember fünf Spiele pausieren und eine weitere Rückenverletzung verhinderte erneut eine Teilnahme am NHL All-Star Game. Nach der überstandenen Verletzung konnte er wieder an seine guten Leistungen anknüpfen und stellte mit 43 Toren, 49 Assists und 92 Scorerpunkten in allen drei Kategorien neue persönliche Rekorde auf. Zudem belegte er den fünften Platz in der Torschützenliste der Liga und war sechstbester Scorer.

In den Playoffs entwickelte sich Zetterberg zum wichtigsten Spieler in der Mannschaft und führte das Team bis ins Stanley Cup-Finale, wo sie auf die Pittsburgh Penguins trafen. Dort sorgte er besonders in der vierten Partie durch sein defensives Spiel für großes Aufsehen, als er zusammen mit den Verteidigern Nicklas Lidström und Niklas Kronwall mit zwei Spielern in Unterzahl ohne Gegentor blieb und somit den dritten Sieg in der Serie absicherte. Zetterberg war es schließlich auch, der den Siegtreffer zum Stanley Cup-Gewinn im sechsten Spiel erzielte, mit 13 Toren und 14 Assist bester Scorer der Playoffs war und mit der Conn Smythe Trophy als erst zweiter Europäer nach Lidström zum wertvollsten Spieler der Playoffs ausgezeichnet wurde. Mit seinen 27 Scorerpunkten stellte er zudem einen neuen Franchise-Rekord mit den meisten erzielten Punkten auf, den zuvor Steve Yzerman und Sergei Fjodorow mit je 25 Punkten hielten.

Für die Dauer des NHL-Lockouts in der Saison 2012/13 wurde der Mittelstürmer im Oktober 2012 vom Schweizer Club EV Zug verpflichtet.

Bei den Olympischen Spielen 2014 gewann er mit der schwedischen Nationalmannschaft die Silbermedaille.

Henrik Zetterberg gilt als guter Scorer, der auch über sehr gute Defensivfähigkeiten verfügt und auf der Flügel- und Centerposition eingesetzt werden kann. Auf Grund seiner späten Draftposition im NHL Entry Draft 1999 wird er als einer der am meisten unterschätzten Spieler der NHL genannt.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Henrik Zetterberg

Stand: Ende der Saison 2013/14

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1997/98 Timrå IK J20 SuperElit 18 9 5 14 4
1997/98 Timrå IK Division 1 16 1 2 3 4 4 0 1 1 0
1998/99 Timrå IK Division 1 37 15 13 28 2 4 2 1 3 2
1999/00 Timrå IK HockeyAllsvenskan 32 20 14 34 20 10 10 4 14 4
2000/01 Timrå IK Elitserien 47 15 31 46 24
2001/02 Timrå IK Elitserien 48 10 22 32 20
2002/03 Detroit Red Wings NHL 79 22 22 44 8 4 1 0 1 0
2003/04 Detroit Red Wings NHL 61 15 28 43 14 12 2 2 4 4
2004/05 Timrå IK Elitserien 50 19 31 50 24 7 6 2 8 2
2005/06 Detroit Red Wings NHL 77 39 46 85 30 6 6 0 6 2
2006/07 Detroit Red Wings NHL 63 33 35 68 36 18 6 8 14 12
2007/08 Detroit Red Wings NHL 75 43 49 92 34 22 13 14 27 16
2008/09 Detroit Red Wings NHL 77 31 42 73 36 23 11 13 24 13
2009/10 Detroit Red Wings NHL 74 23 47 70 26 12 7 8 15 6
2010/11 Detroit Red Wings NHL 80 24 56 80 40 7 3 5 8 2
2011/12 Detroit Red Wings NHL 82 22 47 69 47 5 2 1 3 4
2012/13 EV Zug NLA 23 16 16 32 20
2012/13 Detroit Red Wings NHL 46 11 37 48 18 14 4 8 12 8
2013/14 Detroit Red Wings NHL 45 16 32 48 20 2 1 1 2 0
NLA gesamt 23 16 16 32 20
J20 SuperElit gesamt 18 9 5 14 4 0 0 0 0 0
Division 1 gesamt 53 16 15 31 6 8 2 2 4 2
HockeyAllsvenskan gesamt 32 20 14 34 20 10 10 4 14 4
Elitserien gesamt 145 44 84 128 68 7 6 2 8 2
NHL gesamt 759 279 441 720 309 125 56 60 116 67

International[Bearbeiten]

Vertrat Schweden bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1998 Schweden U18-EM 6 2 1 3 4
2000 Schweden U20-WM 7 3 2 5 8
2001 Schweden WM 9 1 3 4 2
2002 Schweden Olympia 4 0 1 1 0
2002 Schweden WM 9 0 7 7 4
2003 Schweden WM 9 3 4 7 2
2004 Schweden World Cup 4 1 1 2 4
2005 Schweden WM 9 2 4 6 4
2006 Schweden Olympia 8 3 3 6 0
2006 Schweden WM 8 2 3 5 6
2010 Schweden Olympia 4 1 0 1 2
Junioren gesamt 13 5 3 8 12
Herren gesamt 64 13 26 39 24

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]