Henry-Cosquer-Höhle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henry-Cosquer-Höhle
Lage: Marseille, Frankreich
Höhe: 37 m unter dem Meeresspiegel
Geographische
Lage:
43° 12′ 10″ N, 5° 26′ 57″ O43.2027777777785.4491666666667-37Koordinaten: 43° 12′ 10″ N, 5° 26′ 57″ O
Henry-Cosquer-Höhle (Bouches-du-Rhône)
Henry-Cosquer-Höhle
Entdeckung: 1985
Besonderheiten: Zugang unter Meeresspiegel


Die Henry-Cosquer-Höhle bzw. Cosquer-Grotte befindet sich südöstlich von Marseille am Cap Morgiou. Die dort entdeckten Höhlenmalereien gehören zur frankokantabrischen Höhlenkunst.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Eingang der Höhle liegt 37 m unter dem Meeresspiegel und kann daher nur von entsprechend qualifizierten Tauchern erreicht werden.

Durch den überfluteten Eingang gelangt man in einen höher gelegenen trockenen Höhlenraum mit etwa 19.000 bis 27.000 Jahre alten Höhlenmalereien und Höhlenzeichnungen aus dem Solutréen, die u. a. Seehunde, Fische, Pferde, Wisente, Robben, Steinböcke sowie Riesenalken und andere Meeresvögel zeigen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Höhle wurde 1985 durch Henri Cosquer erstmals ertaucht. Mit seinen Begleitern hat er im Laufe von Monaten etliche Tauchgänge in diese Höhle absolviert. Nachdem er sich in mehreren Tauchgängen immer tiefer in die Eingangsröhre vorgeschoben hatte, entdeckte er im Juli 1991 Höhlenmalereien. Im selben Jahr wurde die Entdeckung der Höhle, nach ersten wissenschaftlichen Untersuchungen, offiziell bekanntgegeben. Sie steht unter Naturschutz, der Besuch ist strengstens untersagt.

Der Eingang der Höhle lag gegen Ende der Würm-Eiszeit, also zur Zeit der Nutzung, etwa 80 m über dem Wasserspiegel und etwa 11 km von der Küste entfernt. Dies änderte sich, als der Meeresspiegel durch das Abtauen der Polkappen stark anstieg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Henri Cosquer: La Grotte Cosquer : Plongée dans la Préhistoire, Ed. Solar, o.O., 1992, ISBN 2-263-01943-X
  • Jean Clottes et Jean Courtin: La Grotte Cosquer : Peintures et Gravures de la Caverne engloutie, Ed. Seuil, Paris, 1994, ISBN 2-02-019820-7
  • Jean Clottes und Jean Courtin: Grotte Cosquer bei Marseille, Jan Thorbecke Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-7995-9001-3.