Henry & Julie – Der Gangster und die Diva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Henry & Julie – Der Gangster und die Diva
Originaltitel Henry’s Crime
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 12 [1]
Stab
Regie Malcolm Venville
Drehbuch Sacha Gervasi,
David N. White
Produktion Peter Graham,
Stephen Hamel,
David Mimran,
Jordan Schur,
Lemore Syvan,
Keanu Reeves
Musik Blake Leyh
Kamera Paul Cameron
Schnitt Curtis Clayton
Besetzung

Henry & Julie – Der Gangster und die Diva (Originaltitel: Henry’s Crime) ist eine romantische US-Filmkomödie aus dem Jahr 2010 vom Regisseur Malcolm Venville mit Keanu Reeves, James Caan und Vera Farmiga. Der unschuldig verurteilte mutmaßliche Bankräuber Henry (Reeves) überfällt nach dessen Entlassung die gleiche Bank mit seinem früheren Zellengenossen Max (Caan) und verliebt sich in die exzentrische Schauspielerin Julie (Farmiga).

Handlung[Bearbeiten]

Henry arbeitet an einer Autobahn-Mautstelle und führt ein langweiliges Leben mit seiner Frau Debbie In Buffalo. Sein ehemaliger Schulkollege Eddie überredet ihn, für dessen kranken Freund Joe als Spieler bei einem Baseball-Spiel einzuspringen. Auf dem Weg zum Spiel bleiben die drei bei einer Bank stehen, um bei einem Geldautomaten Geld abzuheben. Eddie und Joe überfallen überraschend die Bank und Henry, der im Wagen wartet, wird unschuldig als Komplize vom Polizisten Frank festgenommen. Henry muss für 3 Jahre ins Gefängnis, wo er den alten Gauner Max kennenlernt.

Debbie trennt sich von Henry und nachdem er vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wird, muss er feststellen, dass seine Ex-Frau von Joe schwanger ist. Nachdem Max ebenfalls aus dem Gefängnis entlassen wird, beschließen die beiden über einen alten verschütteten Tunnel in die Bank einzubrechen und sie auszurauben. Der Tunneleingang befindet sich im Theater neben der Bank, in dem Julie für das Theaterstück Der Kirschgarten von Tschechow probt.

Henry und Julie lernen sich bei einem von Julie verursachten Verkehrsunfall kennen, bei dem Henry leicht verletzt wird. Als sie beim Hintereingang des Theaters nach dem Tunnel zur Bank suchen, werden sie von Julie überrascht. Unter einem Vorwand besichtigen sie das Theater und finden den Tunneleingang hinter einer Garderobenwand.

Max beginnt als unbezahlter Mitarbeiter im Theater. Julie und Henry verlieben sich ineinander, wodurch Julie von dem geplanten Banküberfall erfährt. Nachdem einer der Hauptdarsteller des Theaterstücks, nach einem von Max eingefädelten Streit mit dem Regisseur Darek die Probenarbeiten beendet, springt Henry als Schauspieler ein, wodurch die Gangsterbande, zu der mittlerweile auch Joe gehört, Zugang zum Garderobenraum mit dem Tunneleingang bekommt. Der frustrierte Polizist Frank durchschaut deren Pläne, beteiligt sich schließlich ebenfalls an dem Banküberfall. Über den alkoholkranken Joe gesellt sich dann auch Eddie gegen den Willen von Max zur Bankräuberbande.

Am Premierenabend des Theaterstücks wird eine größere Geldsumme in die Bank geliefert. Die Gangster beschließen die Gelegenheit zu nutzen. Henry erzählt Julie von dem Zeitpunkt des Überfalls und der geplanten Flucht, wodurch sie sich im Streit von Henry trennt. Während der Vorstellung rauben Max, Joe und Eddie mit Hilfe von Frank die Bank aus. Henry spielt im Theaterstück und hilft während seiner Spielpausen beim Verpacken der Geldbündel. Eddie zieht eine Waffe, und möchte sich mit Joe und dem geraubten Geld aus dem Staub machen, wird aber, nachdem er Henry am Bein verletzt hat, überwältigt und gefesselt im Tunnel zurückgelassen. Max, Joe und Henry flüchten mit dem Geld, doch unterwegs beschließt Henry zu Julie zurückzukehren.

Kritiken[Bearbeiten]

Für das Lexikon des Internationalen Films unterhalte der Film „mit absurden Szenen.“ Zudem zeichne er „stimmig das Porträt eines Mannes, dessen Streben nach Revanche sein Glück gefährdet“. Insgesamt verbinde diese „Mischung aus Gangster- und Liebesdrama [...] geschickt die Inszenierung eines Tschechow-Stücks mit der erzählten Wirklichkeit des geplanten Coups“ ein.[2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde zuerst 2010 beim Toronto International Film Festival gezeigt [3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabe (PDF; 38 kB) der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft
  2. Henry & Julie – Der Gangster und die Diva im Lexikon des Internationalen Films
  3. [1] Henry's crime beim Toronto International Film Festival 2010