Henry Büttner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Büttner (* 12. November 1928[1] in Wittgensdorf) ist ein deutscher Karikaturist, der besonders durch seine Arbeiten für die Zeitschrift „Eulenspiegel“ in der DDR populär wurde.

Büttner arbeitete nach einer Malerlehre als Dekorateur und Schildermaler. 1954 erschien in der Silvesternummer des „Eulenspiegels“ die erste gedruckte Karikatur von ihm. Seit 1958 lebt er als freischaffender Karikaturist und Pressezeichner (seit einigen Jahren nicht mehr aktiv) und sehr zurückgezogen in seinem Geburtsort Wittgensdorf bei Chemnitz. Er schuf ca. 10.000 Zeichnungen. Büttner schätzt Schopenhauers Philosophie.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Humor aus linker Hand 1958
  • Scherzo curioso 1965
  • Der Mann mit dem runden Hut 1973
  • Bravo, da capo, Berlin 1978
  • Mahlzeit! 1979
  • Gesellschaftsspiele, Berlin 1980
  • Unsere Menschen in Protzendorf 1981
  • Capriccio curioso 1983
  • Oma, Opa, Onkel, Tante, Mama, Papa, Katze, Hund und andere nützliche Leute 1984
  • Unsere Hausherren von morgen 1985
  • Patente + Talente 1986 (mit Hansgeorg Stengel)
  • Das gute Beispiel, Berlin 1988
  • Krampflos in die nächste Runde, Berlin 1990
  • Das dicke Büttner-Buch, Berlin 1995
  • Männer sind auch Menschen 2001

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Henry Büttner: „Jubiläumsrede auf Büttner-Papier“. In: Eulenspiegel. 40. Jg., Nr. 11/93, S. 56.