Henry Clinton (1738–1795)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Henry Clinton KB (* 16. April 1738 in Neufundland, Kanada; † 23. Dezember 1795 in Cornwall, England) war britischer General während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges.

Leben[Bearbeiten]

Sir Henry Clinton (1738-1795)
General Sir Henry Clinton K. B. Oberbefehlshaber der Britischen Truppen in Amerika. Veröffentlicht zwischen 1770 und 1780.

Clinton wurde als einziger Sohn von Admiral George Clinton in Neufundland geboren, wo sein Vater als Gouverneur diente, und wuchs dann in New York City auf, nachdem sein Vater als Königlicher Gouverneur dorthin versetzt worden war. Als er alt genug war, diente er eine Zeit lang als Hauptmann in der New Yorker Miliz. 1751 fuhr Clinton nach England und wurde als Hauptmann in die Coldstream Guards eingezogen. 1758 wurde er Oberstleutnant in den Grenadier Guards. Von 1760 bis 1762 tat er sich als Adjutant von Karl Wilhelm Ferdinand von Braunschweig im Siebenjährigen Krieg hervor, so unter anderem am 30. August 1762 in Johannesburg, und wurde zum Oberst befördert.

Nach dem Ende des Krieges erhielt er nach einer Zeit der Inaktivität den Posten eines Oberst im 12. Fußregiment. Am 25. Mai 1772 wurde er zum Generalmajor befördert. Dank des Einflusses seines Cousins Henry Cavendish, 2. Herzog von Newcastle hatte er von 1772 bis 1784 einen Sitz im britischen Parlament inne; zuerst für Boroughbridge und anschließend für Newark-on-Trent. 1772 starb seine Frau, deren Tod er sehr lange betrauerte.

Nachdem er sich vom Tod seiner Frau erholt hatte, segelte Clinton 1775 mit Generalmajor William Howe und Brigadegeneral John Burgoyne nach Amerika. Er war Feldkommandeur in der Schlacht von Bunker Hill und diente bei General Howes Feldzügen zur Einnahme New Yorks einschließlich der Schlacht von Long Island. Für seine Verdienste in der Schlacht wurde er zum Generalleutnant befördert. Gleichzeitig wurde er Ritter des Order of the Bath. Nachdem sich die Franzosen mit den Amerikanern verbündet hatten, wies der britische König Clinton per Geheimbefehl an, den Norden zu verteidigen und Newport zu halten, wenn nötig unter Preisgabe von Philadelphia und New York City. Nach dem Saratoga-Feldzug ersetzte Clinton im Mai 1778 Howe als Oberbefehlshaber der Britischen Streitkräfte in Amerika und übernahm das Kommando in Philadelphia. Er verlegte das Oberkommando von Philadelphia nach New York, konzentrierte dort die britischen Truppen und verfolgte eine Strategie von Überfallexpeditionen anstatt von regulären Feldzügen. Clinton hatte Befehl, eine Expedition nach Georgia zu entsenden und 5.000 Mann nach Westindien für den Angriff auf St. Lucia zu verschiffen. Zunächst hatte er jedoch einen schwierigen Rückzug durch New Jersey nach einem erfolglosen Versuch, Lafayette bei Barren Hill in Pennsylvania zu erobern, zu überstehen. Clinton konnte beide königlichen Befehle nicht erfüllen: sich mit seinen Truppen ans Meer zurückzuziehen und diese 5.000 Mann nach Westindien zu verschiffen. Am 28. Juni 1778 musste er sich George Washingtons Armee stellen; wie durch ein Wunder entkamen er und seine Truppen weitgehend unbehelligt.

1779 fiel er in South Carolina ein und gewann im Folgejahr zusammen mit Admiral Mariot Arbuthnot einen wichtigen Sieg mit der Einnahme von Charleston. Die ganze Zeit über hatte er jedoch Gehorsamsprobleme mit seinem direkten Untergebenen Lord Charles Cornwallis.

Nach der Schlacht von Yorktown 1781 und der Kapitulation von Cornwallis 1782 wurde Clinton durch Guy Carleton ersetzt und kehrte nach England zurück. Er wurde für den Verlust der Kolonien verantwortlich gemacht. Historiker haben seither jedoch den größten Teil der Schande auf General Lord Cornwallis übertragen. Clinton veröffentlichte einen Bericht über den Krieg mit der Absicht, seine Reputation wiederherzustellen. 1790 wurde er wieder ins Parlament gewählt und 1793 zum General befördert. Im Folgejahr wurde er zum Gouverneur von Gibraltar ernannt, starb jedoch 1795, noch bevor er dieses Amt antreten konnte.

General Sir Henry Clinton hatte zwei Söhne, die die militärische Familientradition fortsetzten:

Nachfahren Clintons in direkter Linie waren die Schauspielerinnen Angela Baddeley (1904–1976) und Hermione Baddeley (1906–1986), beide hießen mit eigentlichem Nachnamen „Clinton-Baddeley“.

Literatur[Bearbeiten]