Henry Cort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henry Cort

Henry Cort (* 1740 in Lancaster; † 23. Mai 1800 vermutlich in London) war ein englischer Metallurg und Unternehmer während der Industriellen Revolution in England. Cort verbesserte die Qualität des Eisens entscheidend. Er führte 1783 das mechanische Walzverfahren in der Eisenerzeugung ein und erfand 1784 das Puddelverfahren zur Herstellung von Schmiedeeisen (Stahl) aus Roheisen.

Im Puddelofen lässt man sauerstoffhaltige Verbrennungsgase über das flüssige Eisen streichen, so dass der enthaltene Kohlenstoff und Verunreinigungen wie zum Beispiel Schwefel im Eisen verbrennen. Dabei mussten Arbeiter (Puddler) mit einer Kratze das Eisen umrühren (englisch: to puddle). Der Puddler holte schließlich das Eisen mit einer Zange aus dem Ofen heraus. Im Jahr 1820 soll es 8200 Puddelöfen gegeben haben.

Cort war zweimal verheiratet: mit Elizabeth Brown und 1768 mit Elizabeth Heysham. Cort ruinierte sich später durch geschäftliche Aktivitäten und starb verarmt, obwohl er eine Pension von der Regierung bekam. Er ist in Hampstead in London begraben.

Literatur[Bearbeiten]

  • R. A. Mott (ed. P. Singer), Henry Cort: the Great Finer (The Metals Society, London 1983)
  • H. W. Dickinson, Henry Cort's Bicentenary, in The Newcomen Society, Transactions 1940-41, volume XXI, 1943

Weblinks[Bearbeiten]