Henry Ford II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Henry Ford II (* 4. September 1917; † 29. September 1987), Sohn von Edsel Ford und Enkel von Henry Ford, war der Präsident der Ford Motor Company von 1945 bis 1960. Unter seiner Führung wurde das Unternehmen 1956 in eine börsennotierte Aktiengesellschaft umgewandelt, während zuvor (seit 1919) sämtliche Anteile stets in Familienbesitz waren.

Während Henry Ford II seinen Wehrdienst bei der US-Marine im Zweiten Weltkrieg ableistete, starb im Mai 1943 sein Vater Edsel, Präsident der Ford Motor Company. Da Ford ein kriegswichtiger Betrieb war, wurde der 26-jährige Henry Ford II innerhalb weniger Wochen aus der Armee entlassen. Sein fast 80-jähriger Großvater und Firmengründer Henry Ford war jedoch nicht von den Fähigkeiten seines Enkels überzeugt und übernahm noch einmal die offizielle Leitung seines Unternehmens, die er erst im September 1945 und nicht ganz freiwillig wieder abgab.

Im Jahre 1960 wurde Robert McNamara Präsident und Lee Iacocca Vizepräsident der Ford Motor Company. Henry Ford II bekleidete im Unternehmen die Posten des CEO und Aufsichtsratsvorsitzenden, Positionen, von denen er am 1. Oktober 1979 (CEO) bzw. 1980 zurücktrat.

Fords Tochter Charlotte war mit Stavros Niarchos verheiratet.

Nach ihm ist der Henry-Ford-Bau der FU Berlin benannt.