Henry Kaiser (Gitarrist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henry Kaiser (links) und Steve Beresford, 2007

Henry Kaiser (* 19. September 1952 in Oakland, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Fusion- und Rock-Gitarrist sowie Produzent und Unterwasserfilmer, der seit 1977 mehr als 35 Alben veröffentlicht hat und bei mehr als 150 Alben als Gitarrist oder Produzent beteiligt war.[1][2]

Werk[Bearbeiten]

Kaisers erste Aufnahmen erfolgten als Soloprojekt oder mit spontan zusammengestellten Gruppen, etwa mit Fred Frith, dem Rova Saxophone Quartet, mit dem Pianisten Greg Goodman und Diamanda Galás. In den 1980er Jahren orientierte Kaiser sich am Rocksound der 1960er- und 1970er-Jahre. Mit einer eher improvisierenden Gitarre arbeitete er mit Derek Bailey und Jim O'Rourke zusammen. In den 1990er-Jahren nahm er Alben mit David Lindley in Norwegen und Madagaskar auf.

Im YOO MILES!-Projekt orientierte sich Kaiser gemeinsam mit Wadada Leo Smith am Sound der elektrischen Miles-Davis-Band der 1970er Jahre.

Parborlasia corrugatus. Unterwasseraufnahme von Henry Kaiser im Rossmeer, Antarktis, unterhalb einer fünf Meter dicken Eisschicht (2004)

Zur Jahreswende 2001/2002 verbrachte Kaiser im Rahmen des Antarctic Artists & Writers Program der National Science Foundation zweieinhalb Monate auf einer Forschungsstation in der Antarktis und nahm dabei als erster Musiker ein Album auf diesem Kontinent auf. [1][3]

Für den Science-Fiction-Film The Wild Blue Yonder (2005) von Werner Herzog steuerte Kaiser Unterwasser-Filmaufnahmen vom McMurdo-Sund bei.[4][5] Kaiser produzierte den Dokumentarfilm Encounters at the End of the World (2007) von Werner Herzog, der 2009 für den Oscar als bester Dokumentarfilm nominiert wurde.[6]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1987: Devil in the Drain (SST Records)
  • 1989: Those Who Know History Are Doomed to Repeat It (SST Records)
  • 1991: A World Out of Time (Shanachie Records) mit David Lindley in Madagaskar
  • 1994: The Sweet Sunny North (Shanachie Records) mit David Lindley in Norwegen
  • 1994: Wireforks (Shanachie Records) mit Derek Bailey
  • 2000: Lemon Fish Tweezer: A History of Henry Kaiser's Solo Guitar Improvisations (1973-1991) (Cuneiform Records)
  • 2004: Yo Miles! – Sky Garden (Cuneiform Records) mit Wadada Leo Smith
  • 2005: Yo Miles! – Upriver (Cuneiform Records), Super Audio Compact Disc, mit Wadada Leo Smith
  • 2008: Zen Kaiju (Balance Point)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Myles Boisen und Sean Westergaard: Henry Kaiser auf allmusic.com. Abgerufen am 2. Januar 2010 (englisch).
  2. Offizielle Website von Henry Kaiser. Abgerufen am 2. Januar 2010.
  3. Antarctic Artists & Writers Program - Frühere Teilnehmer auf nsf.org. Abgerufen am 2. Januar 2010.
  4. Carsten Baumgardt: "Rezension von The Wild Blue Yonder". filmstarts.de, abgerufen am 2. Januar 2010.
  5.  Diedrich Diederichsen: Wir sind dann mal weg. In: Die Zeit. Nr. 45, 1. November 2007 (http://www.zeit.de/2007/45/WildBlueYonder, abgerufen am 2. Januar 2010).
  6. Encounters at the End of the World auf oscars.com. Abgerufen am 2. Januar 2010.