Henry S. Whitehead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rev. Henry St. Clair Whitehead (* 5. März 1882 in Elizabeth, New Jersey; † 23. November 1932 in Dunedin, Florida) war ein US-amerikanischer Erzdiakon sowie Autor von Horror- und Fantasy-Literatur.

Leben[Bearbeiten]

1904 graduierte Whitehead in derselben Klasse wie Franklin D. Roosevelt an der Harvard University und war dort als besonders engagierter Football-Spieler bekannt. In Pt. Chester (New York) brachte er eine politische Zeitung für die Reform-Demokraten der Demokratischen Partei heraus und diente bei der Association of American Universities als „commissioner of athletics“.

Erzdiakon und Horrorautor[Bearbeiten]

Hernach besuchte er die Berkeley Divinity School von Middletown (Connecticut) und wurde 1912 zum Diakon der Episcopal Church geweiht. Als Erzdiakon der Virgin Islands amtierte er von 1921 bis 1929. Dort wohnte er auf der Insel Saint Croix und sammelte Material, das er in seinen späteren Schriften über das Übernatürliche verarbeitete. Nachdem er ein Brieffreund von H. P. Lovecraft geworden war, erschienen Whiteheads Geschichten ab 1924 in einschlägigen Magazinen wie Weird Tales, Strange Tales oder Adventure.

In Dunedin, Florida, verbrachte Whitehead seine späteren Jahre als geistlicher Rektor der Church of the Good Shepherd. Robert H. Barlow sammelte viele seiner Briefe und plante, sie als Edition herauszugeben, wozu es jedoch nie kam, obgleich Barlow die Einführung zu Whiteheads Geschichten-Sammlung Jumbee and Other Uncanny Tales (1944) verfasste.

Freund von H.P. Lovecraft[Bearbeiten]

H.P. Lovecraft wurde ein besonderer Freund von Whitehead und besuchte ihn in Dunedin persönlich für mehrere Wochen im Jahre 1931. Als bekennender Ungläubiger[1] äußerte sich Lovecraft über Whitehead: „He has nothing of the musty cleric about him; but dresses in sports clothes, swears like a he-man on occasion, and is an utter stranger to bigotry or priggishness of any sort.“[2] [Deutsch: „Er hat nichts von jenem muffigen Kleriker an sich; aber trägt Sportklamotten, flucht wie ein Berserker dann und wann, und völlig fern liegen ihm Bigotterie oder Prüderie jeglicher Art.“]

Werk[Bearbeiten]

Kurzerzählungen[Bearbeiten]

  • The Door (1924)
  • Tea Leaves (1924)
  • The Wonderful Thing (1925)
  • The Thin Match (1925)
  • Sea Change (1925)
  • The Fireplace (1925)
  • The Projection of Armand Dubois (1926)
  • Jumbee (1926)
  • Across the Gulf (1926)
  • The Shadows (1927)
  • West India Lights (1927)
  • The Left Eye (1927)
  • Obi in the Caribbean (1927)
  • The Cult of the Skull (1928)
  • The Lips (1929)
  • Sweet Grass (1929)
  • Black Tancrède (1929)
  • The People of Pan (1929)
  • The Tabernacle (1930)
  • The Shut Room (1930)
  • The Passing of a God (1931)
  • The Trap (1931); mit H.P. Lovecraft
  • The Tree-Man (1931)
  • Black Terror (1931)
  • Hill Drums (1931)
  • The Black Beast (1931)
  • Cassius (1931)
  • Mrs. Lorriquer (1932)
  • No Eye-Witnesses (1932)
  • Seven Turns in a Hangman's Rope (1932)
  • The Moon-Dial (1932)
  • The Napier Limousine (1932)
  • The Great Circle (1932)
  • Sea-Tiger (1932)
  • The Chadbourne Episode (1933)
  • Scar-Tissue (1946)
  • The Ravel 'Pavane' (1946)
  • Williamson (1946)
  • – In Case of Disaster Only (1946)
  • Bothon (1946); mit H.P. Lovecraft

Kollektionen[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. z.B. H.P. Lovecraft: A Confession of Unfaith. In: S.T. Joshi (Hg.): H.P. Lovecraft · Collected Essays. Vol. 5, Hippocampus Press, New York (NY) 2006, ISBN 0-9761592-3-6, pass.
  2. H.P. Lovecraft: In Memoriam: Henry St. Clair Whitehead. In: S.T. Joshi (Hg.): H.P. Lovecraft · Collected Essays. Vol. 5, Hippocampus Press, New York (NY) 2006, ISBN 0-9761592-3-6.