Henry Slesar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Slesar (* 12. Juni 1927 in New York (NY); † 2. April 2002 ebenda), geboren als Henry Schlosser, war ein US-amerikanischer Werbetexter, Thriller-, Krimi- und Science Fiction-Autor, Dramatiker und Drehbuchautor deutsch-russischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Henry Slesar wurde 1927 als Sohn deutscher und russischer Einwanderer in New York geboren. Mit 17 Jahren begann er seine Karriere als Werbetexter für die New Yorker Agentur Young & Rubicam, eine Tätigkeit, die er bis in die 1990er Jahre ausführte, nur unterbrochen vom Armeedienst 1946–1949. Zunächst war er bis 1957 künstlerischer Leiter bei Robert W. Orr & Associates, bekleidete weitere leitende Positionen in der Werbebranche und gründete schließlich 1964 eine eigene Agentur, Slesar & Kanzer, und 1974 eine weitere, Slesar & Manuela.

Ab 1955 veröffentlichte er Kurzgeschichten in verschiedenen Zeitschriften, unter anderem im Playboy und dem Magazin Imaginative Tales.

Slesar starb am 2. April 2002 in New York an Komplikationen nach einer Operation.

Werk[Bearbeiten]

Henry Slesar veröffentlichte an die 500 Kurzgeschichten, 55 Hörspiele, sechs Romane und war an mehr als 50 Drehbücher beteiligt, unter anderem für Alfred Hitchcock, Batman und verschiedene Fernsehserien.

Slesar schrieb vor allem Kriminalromane und Thriller sowie die Drehbücher zu entsprechenden Filmen. Dabei stieß er auch in die Sphären der Science Fiction vor, wobei er sich allerdings nie ganz vom Thriller löste. Im deutschsprachigen Raum erschienen die meisten seiner Romane und Kurzgeschichten im Diogenes Verlag Zürich, anfangs auch mit Einführungen von Alfred Hitchcock. Die deutschen Übersetzungen besorgten zumeist Günther Eichel, Thomas Schlück, Barbara Rojahn-Deyk, Jobst-Christian Rojahn, Jürgen Bürger, Paul Baudisch, Christa Hotz und Thomas Bodmer.

Trotz der ernsten Thematik seiner Werke sprühen Slesars Texte oft vor Humor. Seinen Texten ist eine gewisse Selbstironie nicht abzusprechen, etwa seinem Kriminalroman „Murder at Heartbreak Hospital“ (dt. Mord in der Schnulzenklinik), der im Fernsehserien-Milieu spielt.

Werkliste (Auswahl)[Bearbeiten]

Prosa[Bearbeiten]

Romane

  • zusammen mit Clark Darlton: 20 Million Miles to Earth (dt Die Bestie aus dem Weltenraum, 1957)
  • The Gray Flannel Shroud (dt. Wer nicht wirbt, der stirbt. Kriminal-Roman, 1961; Neuübersetzung unter dem Titel Das graue distinguierte Leichentuch. Roman, 1974, ISBN 3-257-20139-7)
  • The Bridge of Lions (dt. Aktion Löwenbrücke. Ein Roman, 1970, ISBN 3-257-20656-9)
  • The Seventh Mask (dt. Die siebte Maske. Kriminalroman, 1971; ab 1987 unter ISBN 3-257-21518-5)
  • Enter Murderers (dt. Vorhang auf, wir spielen Mord. Roman, 1975, ISBN 3-257-20216-4)
  • The Thing at the Door (dt. Hinter der Tür. Roman, 1978, ISBN 3-257-20540-6)
  • Murder at Heartbreak Hospital (dt. Mord in der Schulzenklinik. Roman, 1990, ISBN 3-257-01862-2; Ausgabe 1993 unter ISBN 3-257-22560-1)

Deutschsprachige Anthologien der Kurzgeschichten

Drehbücher[Bearbeiten]

Filme

  • Das Testament des Magiers; auch: Das Fallbeil (Two on a Guillotine, 1965; auch Vorlage)
  • Krieg der Spione (One of Our Spies Is Missing, 1966)
  • Mord in der Rue Morgue (Murders in the Rue Morgue, 1971)
  • Der Psychopath (The Maddening, 1995)
  • Heartbreak Hospital (2002, auch Romanvorlage)

Fernsehserien und -Filme

  • Alfred Hitchcock zeigt (Alfred Hitchcock Presents, 1961; teilweise auch Vorlage)
  • Alfred Hitchcock zeigt (The Alfred Hitchcock Hour, 1962–1964; teilweise auch Vorlage)
  • Solo für O.N.K.E.L. (The Man from U.N.C.L.E., 1966)
  • Batman (Batman, 1966)
  • The Edge of Night (1968–1983)
  • One Life to Live (1968)
  • Honeymoon with a Stranger (1969)
  • Somerset (1971–1973)
  • Ghost Story; aka: Circle of Fear (1972)
  • Het Bloed kruipt (1985)
  • Krimistunde (1983)
  • Park Hotel Stern (1997)

Verfilmungen nach seinen Vorlagen[Bearbeiten]

  • Terror from the Year 5000 (1958, Geschichte)
  • Unglaubliche Geschichten (The Twilight Zone, 1963–1964; Geschichten)
  • The Eyes of Annie Jones (1964, Geschichte)
  • Vorhang auf, wir spielen Mord (Fernsehen 1978; Romanvorlage)
  • Der Tod kommt durch die Tür (Fernsehen, 1983; Romanvorlage)
  • Kaitô Ruby (1988; Geschichte)
  • Il Sorvegliante (1993; Geschichte)
  • Der große Lacher (1997; Geschichte)
  • Die Prüfung (2000) (Geschichte)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]