Henry Stephens Salt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Stephens Salt (* 20. September 1851; † 19. April 1939) war ein britischer Reformer. Er war Mitbegründer der seit 1891 bestehenden Humanitarian League, die verschiedenen Befreiungsbewegungen des Eduardischen Englands ein gemeinsames humanitäres Prinzip unterstellte und dieses einforderte. Er und die anderen Gründer John Galsworthy, Colonel W. L. Blenkinsop Coulson sowie Edward Carpenter stellten sich gegen Prügel- und Todesstrafe, Jagd als Sport, sowie Tierversuche (damals: Vivisektion). Sie sprachen sich für einen breiten Vegetarismus aus. Zu den nennenswerten Unterstützern zählen Keir Hardie, Thomas Hardy, George Bernard Shaw, Bertram Lloyd and Christabel Pankhurst. Die Liga wurde 1920 aufgelöst.

Leben[Bearbeiten]

Salt wurde als Sohn eines Colonel in Indien geboren. Als Kind zog seine Familie nach England, wo er am Eton College unterrichtet wurde. 1875 promovierte er in Cambridge. Salt unterrichtete daraufhin am Eton Klassik. Er heiratete Catherine (Kate) Joynes, mit der er sich 1884 zurückzog, um politisch und publizistisch zu wirken.

Rezeption[Bearbeiten]

Seine Schrift A Plea for Vegetarianism (1886) hatte Einfluss auf Mahatma Gandhi, der über sie schrieb: "Ich las Salts Buch von vorn bis hinten und war stark davon beeindruckt. Seit dem Moment der Lektüre dieses Buches kann ich behaupten, aus eigener Wahl Vegetarier gewesen zu sein." Seine Ansichten über zivilen Ungehorsam führte Gandhi nicht nur auf Henry Thoreau, sondern auch auf Salt zurück. Von der modernen Tierbefreiungsbewegung wird Salt als Vorläufer betrachtet. Der Autor Matthias Rude schreibt dazu: "Die Befreiung von Mensch und Tier sind für Salt untrennbar miteinander verbunden, die eine ohne die andere gar nicht möglich. In der Autobiografie des Engländers, die den ironischen Titel Seventy Years among Savages (1931) trägt, heißt es: 'Die Emanzipation der Menschen vor Grausamkeit und Ungerechtigkeit wird zu gegebener Zeit auch die Befreiung der Tiere mit sich bringen. Die beiden Reformen sind untrennbar miteinander verbunden und keine kann alleine voll verwirklicht werden.'"[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hilda Kean, Animal Rights: Political and Social Change in Britain since 1800. Reaktion Books, 1998. ISBN 1861890141
  • Andreas Flury: Der moralische Status der Tiere : Henry Salt, Peter Singer und Tom Regan. Alber, Freiburg Breisgau ; München 1999, ISBN 3-495-47879-5.
  • Stephen; W/ Pref by Bernard Shaw Winsten: Salt and his Circle. Hutchinson & Company, 1976.
  • George Hendrick: Henry Salt: Humanitarian Reformer and Man of Letters, 1St Edition, University of Illinois Press, 1. August 1977, ISBN 0252006119.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Matthias Rude: Antispeziesismus. Die Befreiung von Mensch und Tier in der Tierrechtsbewegung und der Linken. Schmet­ter­lings-​Ver­lag, Stuttgart 2013, ISBN 978-3896576705, S. 94f..