Henryk Opieński

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
stehend von links: Stanisław Wyspiański, Lucjan Rydel, Karol Maszkowski; sitzend Henryk Opieński, Stanisław Estreicher. (Januar 1893)

Henryk Opieński (* 13. Januar 1870 in Krakau; † 21. Januar 1942 in Morges, Kanton Waadt, Schweiz) war ein polnischer Komponist.

Opieński studierte an der Musikakademie Krakau bei Władysław Żeleński und in Paris bei Vincent d'Indy. Bis 1920 war er Lehrer und Dirigent an der Musikakademie Warschau. Er leitete bis 1926 das Konservatorium und Musikakademie Posen und ließ sich dann als Leiter des Chorvereins Motet et Madrigal in Morges am Genfersee nieder. Er komponierte zwei Opern (Maria und Jakub lutnista), mehrere Schauspielmusiken und Chorwerke, drei sinfonische Dichtungen, kammermusikalische Werke und Lieder. Daneben verfasste er auch mehrere musikhistorische Werke.

Auch seine Frau Lydia Barblan-Opieńska (* 14. April 1890 in Morges; † 1983 ebd.), die nach dem Studium als Gesangslehrerin wirkte, trat als Komponistin hervor. Sie schrieb eine Kantate, Klavierstücke, Chorwerke und Lieder.

Literatur[Bearbeiten]

  • (fr) Aloys Fornerod, Henryk Opieński. Lausanne, Éditions SPES, 1942
  • (fr) Henryk Opieński, I. J. Paderewski. Esquisse de sa vie et de son œuvre. Lausanne, Éditions SPES, 1928, 2ème édition 1948
  • (fr) H. Opieński, Les premiers opéras polonais considérés dans leurs rapports avec la musique de Chopin. "Revue de Musicologie". Paris, 1929 , t. 13 n° 30
  • (fr) H. Opieński, La symhonie polonaise au XVIIIe siècle, [Communication faite le 19 avril 1934 à la Société Française de Musicologie]. "Revue de Musicologie" Paris, 1934
  • (pl) H. Opieński, Chopin. Wyd.2. Lwów-Warszawa, Książnica-Atlas, 1925

Diskografie[Bearbeiten]

  • Chœurs polonais de la Renaissance : Mikołaj Gomółka (ca. 1539-1609), Psaume 77 - Mikołaj Zieleński, In monte Oliveti. Ensemble Vocal Motet et Madrigal sous la direction de : H. Opieński. S. B : Wacław Szamotulski (ca. 1525-1572), Prière du Soir - Mikołaj Zieleński, Per signum crucis. Schallplatte 78 rpm. L'Anthologie Sonore AS 107-108.