Hepatitis-B-Virus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hepatitis-B-Virus
Hepatitis B virus 01.jpg

Hepatitis-B-Virus

Systematik
Reich: Viren
Familie: Hepadnaviridae
Gattung: Orthohepadnaviridae
Art: Hepatitis-B-Virus
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA
Baltimore: Gruppe 7
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Hepatitis B virus (engl.)
Taxon-Kurzbezeichnung
HBV

Das Hepatitis-B-Virus (HBV) ist ein behülltes DNA-Virus mit überwiegend doppelsträngigem Genom und der Auslöser der Hepatitis B.[1] Das Hepatitis-B-Virus entstammt der Gattung der Orthohepadnaviren innerhalb der Familie der Hepadnaviridae.[2]

Erkrankung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Hepatitis B

Zusätzlich zur Hepatitis B verursacht HBV in chronischen Verläufen eine Leberzirrhose und Leberkrebs.[3] Möglicherweise existiert auch ein Zusammenhang bei Pankreaskrebs.[1] Das Hepatitis-B-Virus erzeugt keinen zytopathischen Effekt, daher werden die Schäden an den Leberzellen zunehmend der Immunreaktion angelastet (indirekte Pathogenese, Immunpathogenese).[4] Durch die kontinuierliche Wachstumsstimulation zum Ersetzen der durch das Immunsystem zerstörten infizierten Hepatozyten und durch die Zytokine mit teilweise wachstumsfördernden Eigenschaften und durch die teilweise Insertion in die zelluläre DNA entstehen vermehrt Kopierfehler in der DNA während der Mitose (in der S-Phase), was die Entstehung von Tumoren begünstigt.[4][5][6]

Aufbau[Bearbeiten]

Schematischer Aufbau des HBV.

Das Virion besitzt eine Virushülle und ein ikosaedrisches Kapsid. Das Kapsid umschließt die virale DNA und eine DNA-Polymerase mit einer Reverse Transkriptase-Aktivität (RT), ähnlich einer retroviralen Polymerase.[7] Die Virushülle enthält als Membranprotein das HBsAg und das Pre-S1-Protein zur Bindung an die Wirtszelle.[4] Mit einem Durchmesser von 42 nm gehört das sphärische HBV (auch Dane particle genannt) eher zu den kleineren Tierviren. Es existieren auch nicht-infektiöse filamentöse und sphärische Formen ohne Kapsid von 20 nm Durchmesser, da HBsAg im Überschuss gebildet wird. Diese virusartigen Partikel bestehen aus HBsAg in einer Lipiddoppelschicht.[8] Aufgrund der Immunogenität ohne Infektiosität wurden sie bei den ersten Hepatitis-B-Impfstoffen verwendet.[9] Das HBcAg kann bei rekombinanter Expression (ohne HBsAg) ebenfalls virusartige Partikel bilden.[10]

HBV erreicht im Blut eine Viruskonzentration zwischen 104 und 109 Virionen pro Milliliter, die virusartigen Partikel aus HBsAg erreichen sogar Partikelkonzentrationen bis zu 1012 Partikel pro Milliliter.[4]

Genom[Bearbeiten]

Das Genom des HBV. Die Gene überlappen.

Das Genom des HBV besteht aus zirkulär-geschlossener DNA, jedoch ist die DNA nicht vollständig doppelsträngig und ein Strang durchgängig. Ein Ende des durchgängigen Strangs von circa 3020-3320 Nukleotide bindet die virale DNA-Polymerase, während der kürzere Strang mit 1700 bis 2800 Nukleotiden deutlich kürzer ist.[11]

Der durchgängige (-)-Strang (nicht-codierend) ist revers-komplementär zur viralen mRNA. Die virale DNA ist bereits kurz nach der Infektion im Zellkern nachweisbar. Die teilweise doppelsträngige DNA wird am (+)-Strang vervollständigt und eine RNA-Sequenz am (+)-Strang entfernt. Zuletzt werden überhängende Nukleotide entfernt und der (-)-Strang zum Ring geschlossen.

Die vier Gene des HBV werden als C (core), X, P (polymerase) und S (surface) bezeichnet. Das core-Protein HbcAg wird aus einem Präprotein durch Proteolyse erzeugt. Das Gen S des Proteins HBsAg enthält drei Leseraster-konforme Start-Codons (AUG), wodurch drei Proteine entstehen, pre-S1 (synonym L), pre-S2 (synonym M) und S.[12]

Verschiedene nicht-codierende RNA wurden im Genom des HBV identifiziert. Diese werden als Hepatitis B virus PRE alpha, Hepatitis B virus PRE beta und HBV RNA encapsidation signal epsilon bezeichnet.[13][14]

Proteine[Bearbeiten]

Das Virion des HBV besteht aus vier strukturellen Proteinen, weiterhin kommt HBeAg außerhalb des Virions vor.

HBsAg[Bearbeiten]

Virusartige Partikel aus HBsAg

HBsAg (englisch HBV surface antigen ‚HBV-Oberflächenantigen‘) ist ein Oberflächenprotein des Virions, das im Zuge der Immunreaktion von Antikörpern als Antigen erkannt wird. Es ist durch eine virologische Diagnostik im Blut von Infizierten nachweisbar und zeigt an, ab wann ein Patient nicht mehr ansteckend ist. In der Histologie wird HBsAg durch eine Shikata-Orceinfärbung nachgewiesen.[15]

Historisch wurde HBsAg zuerst als Australia Antigen bekannt, da es zuerst von Baruch Samuel Blumberg im Blutserum von australischen Aborigines entdeckt wurde.[16] Alfred Prince entdeckte 1968 den Zusammenhang mit einer Hepatitisform. Der erste Impfstoff gegen HBV (Heptavax) wurde aus dem Blutplasma von HBV-Infizierten gereinigt, aufgrund des Kontaminationsrisikos durch andere Pathogene wurde später auf rekombinante Proteine aus der Bäckerhefe umgestellt.

Das Hepatitis-D-Virus benötigt HBsAg, um pathogen zu werden.[17]

HBcAg[Bearbeiten]

HBcAg (englisch core antigen ‚Antigen des Viruskerns‘) dient der Verpackung der viralen DNA und wird zum Nachweis einer momentanen Infektion verwendet.[18][19]

HBeAg[Bearbeiten]

HBeAg (englisch extracellular antigen ‚extrazelluläres Antigen‘) ist eine Spleißvariante aus den offenen Leserastern core-ORF und pre-C-ORF. HBeAg wird sezerniert und kommt nicht im Virion vor. HBeAg wird ebenso wie HBcAg zum Nachweis einer momentanen Infektion eingesetzt. Vermutlich dient es der Minderung der Genexpression von Toll-like Rezeptor 2 auf Hepatozyten und Monozyten und somit einer Dämpfung der Immunantwort gegen HBV. HBeAg ist nicht essentiell, d. h. Virionen ohne eine HBeAg-Expression sind infektiös und pathogen.[20]

Hepatitis-B-Virus DNA-Polymerase[Bearbeiten]

Die DNA-Polymerase des HBV dient der Replikation der viralen Genoms. Lamivudine und Penciclovir hemmen bei nichtresistenten HBV-Stämmen die Polymerase.[21][22]

HBx[Bearbeiten]

Über die Funktion des X-Proteins ist bisher wenig bekannt.[23][24] Möglicherweise entstammt das X-Protein einer DNA-Glykosylase.[25] HBx erhöht die Ausschüttung von Calciumionen aus den Mitochondrien.[26][27] Das HBx verändert die zelluläre Transkription, den Zellzyklus und bildet einen Proteinkomplex mit dem zellulären Protein HBX interacting protein (HBXIP), der mit dem Spindelapparat während der Zellteilung interagiert.[28] Weiterhin interagiert HBx mit Damaged DNA Binding Protein 1 (DDB1) und hemmt die CUL4-DDB1-E3-Komplexe und dadurch das Ubiquitin-Proteasom-System.[29] HBx fördert die Zellteilung und fördert dadurch die Entstehung von Tumoren.[30] HBx hemmt die Protein-Arginin-Methyltransferase PRMT1, was die Replikation des HBV verstärkt.[31]

Vorkommen und Genotypen[Bearbeiten]

Globale Verteilung des HBV im Menschen

Die acht Genotypen des HBV werden A bis H benannt.[32] Möglicherweise existiert auch ein Genotyp I,[33] was jedoch nicht einhellig akzeptiert wird.[34] Die unterschiedlichen Genotypen sprechen unterschiedlich auf Therapien an.[35][36]

Die Genotypen unterscheiden sich mindestens um acht Prozent auf der Genomebene und haben unterschiedliche geographische Häufigkeiten. Der Genotyp F unterscheidet sich von den anderen am stärksten, mit vierzehn Prozent Unterschied. Der Genotyp A ist prävalent in Europa, Afrika and Südasien, einschließlich der Philippinen. Die Genotypen B und C sind vorherrschend in Asien; der Genotyp D tritt im Mittelmeerraum, dem mittleren Osten und Indien auf. Der Genotyp E existiert in Afrika südlich der Sahara. Der Genotyp F (oder H) kommt in Zentral- und Südamerika vor. Der Genotyp G wurde in Frankreich und Deutschland gefunden. Die Genotypen A, D und F dominieren in Brasilien und alle Genotypen kommen mit ethnischen Häufungen in den Vereinigten Staaten vor.

Innerhalb der Genotypen sind 24 Subtypen beschrieben, die in ihrer DNA-Sequenz untereinander um vier bis acht Prozent abweichen.

  • Genotyp A hat zwei Subtypen: Aa (A1) in Afrika/Asien und Ae (A2) in Europa/USA.
  • Genotyp B besitzt zwei geographisch getrennte Subtypen: Bj/B1 ('j' — Japan) und Ba/B2 ('a' — Asien). Der Genotyp Ba wird weiter in vier clades unterteilt (B2 — B4).
  • Genotyp C hat ebenso zwei geographisch getrennte Subtypen: Cs (C1) in Südostasien und Ce (C2) in Ostasien. Der C-Subtyp wird in fünf clades unterteilt, während ein möglicher Sechster (C6) und ein Siebter (C7) bisher nur in einem Isolat in den Philippinen und auf West-Papua gefunden wurden.[37][38] Der Genotyp C1 kommt in Vietnam, Myanmar und Thailand vor. Der Genotyp C2 tritt in Japan, Korea und China auf. Der Genotyp C3 wird in Neukaledonien und Polynesien gefunden. Der Genotyp C4 kommt in Australien vor und C5 auf den Philippinen.
  • Genotyp D wird in sieben Subtypen unterteilt (D1 — D7).
  • Genotyp E hat nur einen Subtyp.
  • Genotyp F ist in vier Subtypen unterteilt (F1 — F4). Der Subtyp F1 wird weiter in die clades 1a und 1b getrennt. In Venezuela werden die Subtypen F1, F2 und F3 im Westen und Osten gefunden, während F3 im Süden alleinig auftritt. Der Subtyp Ia kommt in Mittelamerika, der Subtyp III im nördlichen Südamerika und IV im südlichen Südamerika vor. Das clade Ib wird auf beinahe dem ganzen amerikanischen Kontinent (außer dem nördlichen Sudamerika) und das clade II wird in Zentral- und Südamerika gefunden.

Evolution[Bearbeiten]

Die genaue Bestimmung der frühen Evolution des HBV ist problematisch. Die Aufspaltung in der Hepadnaviren in Ortho- und Avihepadnaviren erfolgte vor ungefähr 125.000 Jahren (95 % Intervall 78,297–313,500).[25] Sowohl Avi- als auch Orthohepadnaviren begannen etwa vor 25.000 Jahren, sich stärker zu verändern.[25] Zu dieser Zeit erfolgte die Aufspaltung in die acht Genotype. Humane Hepadnaviren trennten sich etwa vor 7.000 (95 % Intervall: 5,287–9,270) bis 10.000 Jahren (95 % Intervall: 6,305–16,681). Den Avihepadnaviren fehlt das X-Protein, jedoch sind noch Reste im Entenhepadnavirus zu finden.[39] Die Rate nicht-synonymer Mutationen des HBV wurde auf etwa 2×10−5 Aminosäuresubstitutionen pro Stelle pro Jahr geschätzt.[40] Die mittlere Häufigkeit von Nukleotidsubstitutionen pro Stelle pro Jahr wurde mit etwa 7.9 x 10-5 beziffert. Eine andere Schätzung vermutet den letzten gemeinsamen Vorfahren der humanen HBV-Stämme vor 1.500 Jahren und eine Trennung von den Avihepadnaviren vor 6.000 Jahren bei einer Mutationsrate von etwa 10-6 Substitutionen pro Stelle pro Jahr.[41]

Klassifizierung[Bearbeiten]

HBV ist ein typischer Vertreter der Orthohepadnaviren, die drei weitere Vertreter aufweist: das Ground squirrel hepatitis virus, das Woodchuck hepatitis virus, und das Woolly monkey hepatitis B virus. Die Familie der Hepadnaviridae enthält noch zwei weitere Gattungen, die Avihepadnaviren und eine noch zu Benennende. Die Familie ist noch keiner Ordnung zugeordnet.[42] HBV-ähnliche Viren wurden bereits in allen Altweltaffen gefunden (Orang-Utan, Gibbons, Gorillas and Schimpansen) und auch in Neuweltaffen wie dem Wollaffen nachgewiesen, was einen älteren Ursprung dieses Virus in Primaten nahelegt.

HBV werden in vier Serotypen (adr, adw, ayr, ayw) eingeteilt, je nach den antigenen Epitopen auf ihren Hüllproteinen, genetisch werden sie, je nach ihren Mutationen, acht Genotypen (A-H) zugeordnet. Die einzelnen Genotypen haben eine unterschiedliche geografische Verteilung und werden zur epidemiologischen Bestimmung der Transmission und der viralen Evolution herangezogen. Die unterschiedlichen Genotypen weisen auch Unterschiede in den Krankheitsverläufen, der Häufigkeit von Komplikationen sowie in der Therapie- und der Impfstoffwahl auf.[32][43]

Replikationszyklus[Bearbeiten]

Replikation des Hepatitis-B-Virus.

Der Replikationszyklus des HBV:

  • Niedrig affine Anheftung (engl. adsorption) an die Zellmembran über Glykosaminglykane, dann Bindung an NTCP (Na+-taurocholate cotransporting polypeptide) und anschließende Endozytose über einen bislang ungeklärten Mechanismus.
  • Penetration (engl. penetration oder uncoating) durch eine induzierte Fusion der Virushülle und der Endosomenmembran, wodurch das core mit der DNA des Virus ins Zytosol freigesetzt wird.
  • Entpacken (engl. uncoating) und Transport in den Zellkern über Chaperone. Dadurch erfolgt die Freisetzung der DNA aus dem core und anschließend das Vervollständigen des (-)-Strangs und der Ringschluss zur cccDNA, welche als Vorlage für die Transkription der vier viralen mRNA (Pre-S1/L, Pre-S2/M, S und X) und der beiden zur Expression und Genomsynthese verwendeten RNA (C/P und Pre-C) dient. Alle viralen RNA tragen eine Cap-Struktur und einen Poly-A-Schwanz.[4]
  • Replikation (engl. replication) im Zytosol, bei der die längste RNA (C/P, länger als das virale DNA-Genom) als Vorlage für die Synthese des viralen DNA-Genoms dient, sowie zur Proteinbiosynthese des Kapsids und der viralen Polymerase. Die RNA-Zwischenstufe erhöht die Mutationsrate zur Erzeugung von Fluchtmutationen. Die cccDNA wird bis zum Zeitpunkt der Synthese der Hüllproteine HBcAg und HBsAg (nach der Replikation) in den Zellkern importiert, erst durch die Hüllproteine erfolgt ein Export der cccDNA aus dem Zellkern. Durch den Kernimport des Genoms entsteht durch die Rückstellung unverpackter viraler Genome im Zellkern die gelegentlich auftretende persistente Infektion.[4]
  • Zusammenbau (engl. assembly) der neuen Virionen, auf den eine Abschnürung aus der Zelle oder ein Rücktransport zum Zellkern folgt, wo die DNA vom HBcAg getrennt wird und eine erneute Genomsynthese beginnt.[12][44]
  • Freisetzung (engl. release) der Tochtervirionen bei gleichzeitiger Synthese des DNA-Genoms im Zytoplasma aus der längsten mRNA durch die RT-Aktivität der viralen Polymerase.

Umweltstabilität[Bearbeiten]

Als behülltes Virus ist das Hepatitis-B-Virus empfindlich gegenüber chemischen oder physikalischen Desinfektionsverfahren, wird jedoch aufgrund des hohen Proteinanteils in der Virushülle im Vergleich zu anderen behüllten Viren durch Alkohole oder Tenside nur relativ langsam inaktiviert. Die Inaktivierung von HBV durch Desinfektionsverfahren kann mit dem MAD-Test bestimmt werden.[45]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Hassan MM, Li D, El-Deeb AS, et al.: Association between hepatitis B virus and pancreatic cancer. In: J. Clin. Oncol.. 26, Nr. 28, Oktober 2008, S. 4557–62. doi:10.1200/JCO.2008.17.3526. PMID 18824707. PMC: 2562875 (freier Volltext).
  2. Richard Hunt: Hepatitis viruses. University of Southern California, Department of Pathology and Microbiology. 21. November 2007. Abgerufen am 13. März 2008.
  3. Schwalbe M, Ohlenschläger O, Marchanka A, et al.: Solution structure of stem-loop alpha of the hepatitis B virus post-transcriptional regulatory element. In: Nucleic Acids Res.. 36, Nr. 5, März 2008, S. 1681–9. doi:10.1093/nar/gkn006. PMID 18263618. PMC: 2275152 (freier Volltext).
  4. a b c d e f D. M. Knipe, Peter M. Howley (Hrsg.): Fields Virology. 5. Auflage, Philadelphia 2007. ISBN 0-7817-6060-7.
  5. F. V. Chisari, M. Isogawa, S. F. Wieland: Pathogenesis of hepatitis B virus infection. In: Pathologie-biologie. Band 58, Nummer 4, August 2010, S. 258–266, ISSN 1768-3114. doi:10.1016/j.patbio.2009.11.001. PMID 20116937. PMC 2888709 (freier Volltext).
  6. F. Guerrieri, L. Belloni, N. Pediconi, M. Levrero: Molecular mechanisms of HBV-associated hepatocarcinogenesis. In: Seminars in liver disease. Band 33, Nummer 2, Mai 2013, S. 147–156, ISSN 1098-8971. doi:10.1055/s-0033-1345721. PMID 23749671.
  7. Locarnini S: Molecular virology of hepatitis B virus. In: Semin. Liver Dis.. 24, Nr. Suppl 1, 2004, S. 3–10. doi:10.1055/s-2004-828672. PMID 15192795.
  8. Howard CR: The biology of hepadnaviruses. In: J. Gen. Virol.. 67, Nr. 7, 1986, S. 1215–35. doi:10.1099/0022-1317-67-7-1215. PMID 3014045.
  9. R. S. Koff, J. T. Galambos: Viral hepatitis. In: Schiff L, Schiff ER, eds. Diseases of the liver, 6th ed., JB Lippincott, Philadelphia 1987, S.457–581.
  10. W. Fiers, M. De Filette, K. El Bakkouri, B. Schepens, K. Roose, M. Schotsaert, A. Birkett, X. Saelens: M2e-based universal influenza A vaccine. In: Vaccine. (2009) 27(45):6280-3. PMID 19840661.
  11. Kay A, Zoulim F: Hepatitis B virus genetic variability and evolution. In: Virus Res.. 127, Nr. 2, 2007, S. 164–76. doi:10.1016/j.virusres.2007.02.021. PMID 17383765.
  12. a b Beck J, Nassal M: Hepatitis B virus replication. In: World J. Gastroenterol.. 13, Nr. 1, 2007, S. 48–64. PMID 17206754.
  13. 3rd Smith Gj, JE Donello, R Lück, G Steger, TJ Hope: The hepatitis B virus post-transcriptional regulatory element contains two conserved RNA stem-loops which are required for function. In: Nucleic Acids Research. 26, Nr. 21, 1998, S. 4818–27. doi:10.1093/nar/26.21.4818. PMID 9776740. PMC: 147918 (freier Volltext).
  14. Flodell S, Schleucher J, Cromsigt J, Ippel H, Kidd-Ljunggren K, Wijmenga S: The apical stem-loop of the hepatitis B virus encapsidation signal folds into a stable tri-loop with two underlying pyrimidine bulges. In: Nucleic Acids Res.. 30, Nr. 21, November 2002, S. 4803–11. doi:10.1093/nar/gkf603. PMID 12409471. PMC: 135823 (freier Volltext).
  15. Guarascio, P. et al.: Value of copper-associated protein in diagnostic assessment of liver biopsy. In: Journal of Clinical Pathology. 36, Nr. 1, 1983, S. 18–23. PMID 6185545. PMC: 498098 (freier Volltext).
  16. Blumberg B, Alter H: A "new" antigen in leukemia sera. In: JAMA. 191, 1965, S. 101–106. doi:10.1001/jama.1965.03080070025007. PMID 14239025.
  17. Chai N, Chang HE, Nicolas E, Han Z, Jarnik M, Taylor J: Properties of subviral particles of hepatitis B virus. In: J. Virol.. 82, Nr. 16, August 2008, S. 7812–7. doi:10.1128/JVI.00561-08. PMID 18524834. PMC: 2519590 (freier Volltext).
  18. Kimura T, Rokuhara A, Matsumoto A, et al.: New enzyme immunoassay for detection of hepatitis B virus core antigen (HBcAg) and relation between levels of HBcAg and HBV DNA. In: J. Clin. Microbiol.. 41, Nr. 5, Mai 2003, S. 1901–6. doi:10.1128/JCM.41.5.1901-1906.2003. PMID 12734224. PMC: 154683 (freier Volltext).
  19. Cao T, Meuleman P, Desombere I, Sällberg M, Leroux-Roels G: In vivo inhibition of anti-hepatitis B virus core antigen (HBcAg) immunoglobulin G production by HBcAg-specific CD4(+) Th1-type T-cell clones in a hu-PBL-NOD/SCID mouse model. In: J. Virol.. 75, Nr. 23, Dezember 2001, S. 11449–56. doi:10.1128/JVI.75.23.11449-11456.2001. PMID 11689626. PMC: 114731 (freier Volltext).
  20. Mandell, Douglas, and Bennett's Principles and Practice of Infectious Diseases. 7th ed. page 2062
  21. Ono-Nita SK, Kato N, Shiratori Y, et al.: YMDD motif in hepatitis B virus DNA polymerase influences on replication and lamivudine resistance: A study by in vitro full-length viral DNA transfection. In: Hepatology. 29, Nr. 3, März 1999, S. 939–45. doi:10.1002/hep.510290340. PMID 10051501.
  22. Shaw T, Mok SS, Locarnini SA: Inhibition of hepatitis B virus DNA polymerase by enantiomers of penciclovir triphosphate and metabolic basis for selective inhibition of HBV replication by penciclovir. In: Hepatology. 24, Nr. 5, November 1996, S. 996–1002. doi:10.1002/hep.510240504. PMID 8903366.
  23. Guo GH, Tan DM, Zhu PA, Liu F: Hepatitis B virus X protein promotes proliferation and upregulates TGF-beta1 and CTGF in human hepatic stellate cell line, LX-2. In: Hbpd Int. 8, Nr. 1, Februar 2009, S. 59–64. PMID 19208517.
  24. Bouchard MJ, Schneider RJ: The enigmatic X gene of hepatitis B virus. In: J. Virol.. 78, Nr. 23, 2004, S. 12725–34. doi:10.1128/JVI.78.23.12725-12734.2004. PMID 15542625. PMC: 524990 (freier Volltext).
  25. a b c F.J. van Hemert, M.A. van de Klundert, V.V. Lukashov, N.A. Kootstra, B. Berkhout, H.L. Zaaijer: Protein x of hepatitis B virus: origin and structure similarity with the central domain of DNA glycosylase. In: PLoS ONE. 6, Nr. 8, 2011. doi:10.1371/journal.pone.0023392. PMID 21850270.
  26. McClain SL, Clippinger AJ, Lizzano R, Bouchard MJ: Hepatitis B virus replication is associated with an HBx-dependent mitochondrion-regulated increase in cytosolic calcium levels. In: J. Virol.. 81, Nr. 21, November 2007, S. 12061–5. doi:10.1128/JVI.00740-07. PMID 17699583. PMC: 2168786 (freier Volltext).
  27. Bouchard MJ, Puro RJ, Wang L, Schneider RJ: Activation and inhibition of cellular calcium and tyrosine kinase signaling pathways identify targets of the HBx protein involved in hepatitis B virus replication. In: J. Virol.. 77, Nr. 14, Juli 2003, S. 7713–9. doi:10.1128/JVI.77.14.7713-7719.2003. PMID 12829810. PMC: 161925 (freier Volltext).
  28. Y. Wen, VS. Golubkov, AY. Strongin, W Jiang, J.C. Reed: Interaction of hepatitis B viral oncoprotein with cellular target HBXIP dysregulates centrosome dynamics and mitotic spindle formation. In: Journal of Biological Chemistry. 283, Nr. 5, 2008, S. 2793–2803. doi:10.1074/jbc.M708419200. PMID 18032378.
  29. T Li, Robert, P.C. van Breugel, M. Strubin, N. Zheng: A promiscuous alpha-helical motif anchors viral hijackers and substrate receptors to the CUL4-DDB1 ubiquitin ligase machinery. In: Nature (Hrsg.): Nature Structural & Molecular Biology. 17, Nr. 1, 2010, S. 105–111. doi:10.1038/nsmb.1719. PMID 19966799. PMC: 2823288 (freier Volltext).
  30. M.C. Kew: Hepatitis B virus x protein in the pathogenesis of hepatitis B virus-induced hepatocellular carcinoma. In: Journal of Gastroenterolology and Hepatology. 26, Nr. Suppl 1, 2011, S. 144–152. doi:10.1111/j.1440-1746.2010.06546.x. PMID 21199526.
  31. Benhenda S, Ducroux A, Rivière L, Sobhian B, Ward MD, Dion S, Hantz O, Protzer U, Michel ML, Benkirane M, Semmes OJ, Buendia MA, Neuveut C: Methyltransferase PRMT1 Is a Binding Partner of HBx and a Negative Regulator of Hepatitis B Virus Transcription. In: American Society for Microbiology (Hrsg.): Journal of Virology. 87, Nr. 8, 2013, S. 4360–4371. doi:10.1128/JVI.02574-12. PMID 23388725.
  32. a b Kramvis A, Kew M, François G: Hepatitis B virus genotypes. In: Vaccine. 23, Nr. 19, März 2005, S. 2409–23. doi:10.1016/j.vaccine.2004.10.045. PMID 15752827.
  33. Olinger CM, Jutavijittum P, Hübschen JM, et al.: Possible new hepatitis B virus genotype, southeast Asia. In: Emerging Infect. Dis.. 14, Nr. 11, November 2008, S. 1777–80. doi:10.3201/eid1411.080437. PMID 18976569. PMC: 2630741 (freier Volltext).
  34. Kurbanov F, Tanaka Y, Kramvis A, Simmonds P, Mizokami M: When should "I" consider a new hepatitis B virus genotype?. In: J. Virol.. 82, Nr. 16, August 2008, S. 8241–2. doi:10.1128/JVI.00793-08. PMID 18663008. PMC: 2519592 (freier Volltext).
  35. Palumbo E: Hepatitis B genotypes and response to antiviral therapy: a review. In: Am J Ther. 14, Nr. 3, 2007, S. 306–9. doi:10.1097/01.pap.0000249927.67907.eb. PMID 17515708.
  36. Mahtab MA, Rahman S, Khan M, Karim F: Hepatitis B virus genotypes: an overview. In: Hbpd Int. 7, Nr. 5, Oktober 2008, S. 457–64. PMID 18842489.
  37. Cavinta L, Sun J, May A, et al.: A new isolate of hepatitis B virus from the Philippines possibly representing a new subgenotype C6. In: J. Med. Virol.. 81, Nr. 6, Juni 2009, S. 983–7. doi:10.1002/jmv.21475. PMID 19382274.
  38. Lusida M.I., Nugrahaputra V.E., Soetjipto Handajani R., Nagano-Fujii M., Sasayama M., Utsumi T., Hotta H.: Novel subgenotypes of hepatitis B virus genotypes C and D in Papua, Indonesia. In: J. Clin. Microbiol. 46, Nr. 7, 2008, S. 2160–2166. doi:10.1128/JCM.01681-07. PMID 18463220. PMC: 2446895 (freier Volltext).
  39. Lin B, Anderson DA: A vestigial X open reading frame in duck hepatitis B virus. In: Intervirology. 43, Nr. 3, 2000, S. 185–90. PMID 11044813.
  40. Osiowy C, Giles E, Tanaka Y, Mizokami M, Minuk GY: Molecular evolution of hepatitis B virus over 25 years. In: J. Virol.. 80, Nr. 21, November 2006, S. 10307–14. doi:10.1128/JVI.00996-06. PMID 17041211. PMC: 1641782 (freier Volltext).
  41. Zhou Y, Holmes EC (2007) Bayesian estimates of the evolutionary rate and age of hepatitis B virus. J Mol Evol 65(2):197-205
  42. Mason, W.S., et al.: 00.030. Hepadnaviridae. In: ICTVdB Index of Viruses. International Committee on Taxonomy of Viruses. 8. Juli 2008. Abgerufen am 13. März 2009.
  43. Magnius LO, Norder H: Subtypes, genotypes and molecular epidemiology of the hepatitis B virus as reflected by sequence variability of the S-gene. In: Intervirology. 38, Nr. 1–2, 1995, S. 24–34. PMID 8666521.
  44. Bruss V: Hepatitis B virus morphogenesis. In: World J. Gastroenterol.. 13, Nr. 1, 2007, S. 65–73. PMID 17206755.
  45. O. Thraenhart, E. K. Kuwert, N. Scheiermann, R. Dermietzel, D. Paar, D. Maruhn, A. Alberti, H. J. Richter, J. Hotz: Comparison of the morphological alteration and disintegration test (MADT) and the chimpanzee infectivity test for determination of hepatitis B virucidal activity of chemical disinfectants. In: Zentralblatt für Bakteriologie, Mikrobiologie und Hygiene. 1. Abt. Originale B, Hygiene. Band 176, Nummer 5–6, 1982, S. 472–484, ISSN 0174-3015. PMID 7158127.