Herbert Brandl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Brandl (* 17. Januar 1959 in Graz) ist ein österreichischer Maler. Brandl zählte zu den Neuen Wilden.

Leben[Bearbeiten]

Herbert Brandl studierte ab 1978 an der Hochschule für angewandte Kunst Wien (bei Herbert Tasquil und Peter Weibel). Seit 2004 ist er Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Ab Mitte der achtziger Jahre nahm Herbert Brandl an international bedeutenden Ausstellungen teil. Dazu gehören die Biennale de Paris, 1985, Musée d'Art de la Ville de Paris, 1990, die documenta IX, 1992 und Painting on the Move, Kunsthalle Basel, Museum für Gegenwartskunst, 2002. 2007 war er auf der Biennale di Venezia im Österreichischen Pavillon vertreten.

Herbert Brandl lebt und arbeitet in Wien. Er gehört zu den wichtigsten österreichischen Vertretern des Neoexpressionismus.[1]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1985 - Biennale de Paris, Paris
  • 1986 - Hacken im Eis, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien; Kunsthalle Bern, Bern
  • 1992 - documenta IX, Kassel
  • 1993 - Der zerbrochene Spiegel. Positionen zur Malerei, Kunsthalle Wien; Deichtorhallen, Hamburg
  • 2002 - Painting on the Move, Kunsthalle Basel, Museum für Gegenwartskunst, Basel
  • 2004 - NEUE WILDE - Eine Entwicklung, Essl Museum - Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg/Wien
  • 2006 - Österreich: 1900 – 2000. Konfrontationen und Kontinuitäten, Essl Museum - Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg/Wien
  • 2007 - Biennale di Venezia, Österreichischer Pavillon, Venedig
  • 2007 - Passion for Art, Essl Museum - Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg/Wien
  • 2008 - KOMPLEX. Österreichische Gegenwartskunst aus der Sammlung Essl, Essl Museum - Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg/Wien
  • 2008 - Meisterwerke der Sammlung Essl, Essl Museum - Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg/Wien
  • 2009 - Deichtorhallen, Hamburg
  • 2010 - Berge und Landschaften, Albertina, Wien
  • 2010 - Bilder und Arbeiten auf Papier, Galerie Noah, Augsburg
  • 2010 - CORSO. Werke der Sammlung Essl im Dialog, Essl Museum - Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg/Wien
  • 2012 - Bank Austria Kunstforum, Wien
  • 2012 - Kunsthalle Emden
  • 2012 - Altana Kulturstiftung, Bad Homburg
  • 2012 - Essl Museum, Klosterneuburg/Wien

Öffentliche Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Belgien
Deutschland
Frankreich
Österreich
Portugal
Schweiz
Spanien
USA

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brandl goes Vienna. The Gap (Magazin). 19. Januar 2012. Abgerufen am 23. Januar 2012.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrea Firmenich, Johannes Janssen, Frank Schmidt, Katharina Henkel (Hg.): Herbert Brandl. Landschaften. Monotypien und Gemälde, Wienand Verlag, Köln 2012, ISBN 978-3-86832-127-2
  • Robert Fleck: Herbert Brandl Deichtorhallen, Hamburg, Snoeck Verlag, Köln 2009, ISBN 978-3-940953-12-4
  • Robert Fleck: Herbert Brandl: La Biennale Di Venezia 2007, Hatje-Cantz Verlag, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7757-1997-1
  • Herbert Brandl, Peter Weibel, Günther Holler-Schuster:Herbert Brandl, Hatje-Cantz Verlag, Ostfildern 2002, ISBN 3-7757-1237-2
  • Pintura. Herbert Brandl, Helmut Dorner, Adrian Schiess, Museu Serralves (Hg.), Porto 2004, ISBN 972-739-124-9
  • Malerei. Herbert Brandl, Helmut Dorner, Adrian Schiess, Christopher Wool, ZKM (Hg.), Karlsruhe 2004, ISBN 3-928201-32-8

Weblinks[Bearbeiten]