Herbert H. Read

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Harold Read (* 17. Dezember 1889 in Whitstable; † 29. März 1970) war ein britischer Geologe. Er war Professor für Geologie am Imperial College.

1960 erhielt er die Gustav-Steinmann-Medaille, in Würdigung seiner Verdienste um die Erforschung des Grundgebirges und der Granite (Laudatio)[1].

Er war Fellow der Royal Society (1939) und Fellow der Royal Society of Edinburgh sowie der Geological Society of London, deren Präsident er 1947/48 war. 1963 erhielt er die Royal Medal der Royal Society für herausragende Beiträge zum Verständnis der Gesteinsmetamorphose und des Ursprungs des Granits. Er erhielt außerdem die Bigsby Medal und Wollaston-Medaille (1952) der Geological Society of London und die Penrose-Medaille (1967) der Geological Society of America.

Schriften[Bearbeiten]

  • Geology. An introduction to earth history, Oxford University Press 1949
  • mit Janet Wilson Introduction to Geology, Wiley 1962, 2. Auflage, Macmillan 1968
  • British regional geology: The grampian highlands, H. M. Stationary Office, Edinburgh 1935, 1948
  • The granite controversy; geological addresses illustrating the evolution of a disputant, London, T. Murby 1957
  • mit Janet Wilson Beginning Geology, Macmillan, 1966, 1978
  • als Bearbeiter von Frank Rutley Introduction to Mineralogy, London, T. Murby, zum Beispiel 19. Auflage 1916, 24. Auflage 1948, 26. Auflage 1970

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Sutton: Herbert Harold Read. 1889-1970". Biographical Memoirs of Fellows of the Royal Society, Band 16, 1970, S. 479–426

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Laudatio Steinmann Medaille