Herbert Hirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Hirche (* 20. Mai 1910 in Görlitz; † 28. Januar 2002 in Heidelberg) war ein deutscher Architekt und Möbel- und Produktdesigner.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer Tischlerlehre und Wanderschaft in den Jahren 1924 bis 1929 studierte Herbert Hirche von 1930 bis 1933 am Bauhaus in Dessau und in Berlin. Zu seinen Lehrern gehörten unter anderem Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe, bei dem er von 1934 bis 1938 in dessen Büro in Berlin als Mitarbeiter tätig war.

Von 1939 bis 1945 arbeitete Hirche für Egon Eiermann, nach 1945 für Hans Scharoun. Von 1945 bis 1948 war er Hauptreferent beim Planungsamt für den Wiederaufbau der Stadt Berlin. Im Jahr 1948 wurde er zum Professor für Angewandte Kunst an die Hochschule für angewandte Kunst in Berlin-Weißensee berufen, die er 1950 wegen der "Formalismusdebatte" zum Bau der Stalinallee kündigte. Hirche war seit 1950 Mitglied des Deutschen Werkbundes und seit 1959 des Verbandes Deutscher Industrie Designer, dessen Präsident er von 1960 bis 1970 war. 1951 bis 1952 konzipierte er als Mitarbeiter des Hochbauamtes Mannheim die Gründung einer Hochschule für Gestaltung; zudem bereitete er den Wettbewerb für das Nationaltheater Mannheim vor, an dem auf seine Initiative auch sein Lehrer Ludwig Mies van der Rohe teilnahm. 1952 bis 1975 hatte er eine Professur für Innenarchitektur und Möbelbau an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart inne. Zwei Jahre, von 1969 bis 1971, war er deren Rektor. Außerdem gehörte er dem Deutschen Rat für Formgebung seit 1961 an. 1977 verlieh ihm die Hochschule die Ehrenmitgliedschaft. In seiner Laudatio bezeichnete ihn der damalige Rektor, Wolfgang Kermer, als "letzten Bauhäusler vom Weißenhof".

Werk[Bearbeiten]

Musikschrank Braun HM 6-81, 1958
Fernsehgerät Braun HF 1, 1958

Er war stets auch als freischaffender Architekt, Designer und Ausstellungsgestalter tätig. Herbert Hirche hatte großen Einfluss auf die Entwicklung des Produkt- und Einrichtungsdesigns in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg, wo er die Ideen und den Stil der Bauhaus-Lehre einbrachte. Er entwarf Möbel und anspruchsvolle Industrieprodukte.

„Wenn etwas selbstverständlich und schön ist, dann ist es ein gutes Design.” [1]

Als die Firma Braun sich als designorientiertes Unternehmen zu platzieren begann, beauftragte sie neben Hans Gugelot auch Herbert Hirche. Die erarbeitete Designhaltung wurde später von Dieter Rams fortgeführt. Musikschränke von Braun, entworfen von Herbert Hirche, gehörten in den späten 1950er Jahren in jede moderne Villa, viele Architekten empfahlen diese Geräte zur Ausstattung ihrer Gebäude.

Hirches Werk wurde auch auf nationalen und internationalen Messen und Ausstellungen gezeigt. Dazu gehören unter anderem die Triennale Mailand 1957 und die Weltausstellung in Brüssel 1958. Im Jahr 1964 wurden Beispiele seiner Arbeiten auf der documenta III in Kassel in der Abteilung Industrial Design gezeigt.

Sowohl seine Architektur, als auch die von ihm gestalteten Möbel und Industrieprodukte zeichneten sich durch Funktionalität und harmonische Proportionen auf der Basis meist kubischer Grundformen aus. Er entwickelte zerlegbare Wohnmöbel- und Büroeinrichtungssysteme, die von den Käufern selbst montiert werden konnten.

Sein Nachlass wird im Werkbundarchiv - Museum der Dinge Berlin bewahrt.

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

  • Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart: zum 200jährigen Bestehen der Akademie: Die Lehrer 1946-1961. Stuttgart: Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart, 1961, S. 78-81
  • documenta III. Internationale Ausstellung; Katalog: Band 1: Malerei und Skulptur; Band 2: Handzeichnungen; Band 3: Industrial Design, Graphik; Kassel/Köln 1964
  • herbert hirche. architektur innenraum design 1945-1978, Stuttgart 1978 - Katalog zu den Ausstellungen im Landesgewerbeamt Stuttgart 16. Februar - 30. März 1978, bauhaus archiv berlin 13. April - 14. Mai 1978, Haus Industrieform Essen 23. Juni - 22. Juli 1978, Institut für neue technische Form Darmstadt 20. Oktober - 26. November 1978
  • Kasiske, Michael: Strahlend grau. Herbert-Hirche-Retrospektive im Werkbundarchiv. In: Bauwelt, Heft 28.10, 101. Jg., 23. Juli 2010, S. 5
  • Kermer, Wolfgang: Geburtstage [Zum 65. Geburtstag von Herbert Hirche am 20. Mai 1975]. In: Akademie-Mitteilungen 7 / Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart / Für die Zeit vom 1. April 1975 bis 31. Mai 1976. Stuttgart, Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart, August 1976, S. 38
  • Kermer, Wolfgang: Humanes Design als Lebensaufgabe: dem Architekten und Designer Herbert Hirche zum 75. Geburtstag. In: Stuttgarter Nachrichten, Nr. 115, 20. Mai 1985
  • Kimpel, Harald/Stengel, Karin: documenta III 1964 – Internationale Ausstellung - Eine fotografische Rekonstruktion (Schriftenreihe des documenta-Archives), Bremen 2005, ISBN 978-3-86108-528-7
  • Marquart, Christian: Industriekultur – Industriedesign. Ein Stück deutscher Wirtschafts- und Designgeschichte. Die Gründer des Verbandes Deutscher Industrie-Designer, Berlin [ca. 1993], Seite 105-135.
  • Niedenthal, Clemens: Keine Anbiederung an den Konsumenten, In: die tageszeitung, Nr. 9252, 30. Juli 2010, S. 28
  • Rezepa-Zabel, Heide: Herbert Hirche. In: Sammlerjournal. Kunst, Antiquitäten, Auktionen, Heft 8/2010, S. 32-39
  1. Herbert Hirche, zitiert in: nmz – Neue Musik Zeitung KIZ – Deutscher Kulturrat www.nmz.de vom 30. Januar 2002

Weblinks[Bearbeiten]