Herbert II. (Maine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert II. von Maine († 9. März 1062), war seit 1051 ein Graf von Maine aus dem zweiten Haus Maine. Er war der Sohn und Nachfolger des Grafen Hugo IV. und dessen Ehefrau Bertha von Blois († 1085).

Nach dem Tod seines Vaters 1051 war Herbert noch unmündig, was der tatsächliche Herrscher über Maine, Graf Gottfried II. Martel von Anjou, als Vorwand nutzte um seine Herrschaft als Vormund für Herbert zu legitimieren, zumal Maine formell ein Lehen von Anjou war. Doch Herberts Mutter gelang gemeinsam mit ihren Kindern die Flucht aus Le Mans an den Hof des Normannenherzogs Wilhelm II. dem Bastard, der sich zum Schutzherren Herberts ernannte. 1056 erkannte Herbert den Herzog als seinen Lehnsherren an, und erreichte die Verlobung seiner Schwester mit dessen ältesten Sohn Robert Kurzhose.

Bald darauf starb Herbert. Mit ihm endete das zweite Haus Maine (Hugoniden) im Mannesstamm. Der Kampf um die Vorherrschaft im Maine sollte die kommenden Jahre zwischen Angevinen und Normannen weitergehen. Es dauerte zwei Generationen mit erheblichen Auseinandersetzungen, bis mit Gottfried Plantagenet 1126 eine neue Dynastie dauerhaft die Herrschaft antrat.


Vorgänger Amt Nachfolger
Hugo IV. Graf von Maine
1051–1062
Walter von Vexin