Herbert Jasper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Henri Jasper, OC, GOQ, FRSC (* 27. Juli 1906 in La Grande, Oregon; † 11. Juni 1999) war ein kanadischer Neurowissenschaftler.

Er lieferte Pionierarbeiten auf dem Gebiet der Elektroenzephalographie. Von 1932 bis 1938 baute er an der Brown University in Providence (Rhode Island) ein EEG-Laboratorium auf. 1935 veröffentlichte er in Science die erste Arbeit in den USA über das menschliche EEG.

Bis heute ist seine Entwicklung des 10-20-Systems von Bedeutung.

Jasper war ein Mitarbeiter von Wilder Penfield. Er unterrichtete an der McGill University (von 1938 bis 1965) und an der Universität Montreal (von 1965 bis 1975). 1981 erhielt er den Ralph-W.-Gerard-Preis. 1995 erhielt er den Albert Einstein World Award of Science und wurde in die Canadian Medical Hall of Fame aufgenommen.

Werke[Bearbeiten]

  • H.H. Jasper: The ten-twenty electrode system of the International Federation in: Electroencephalogr Clin Neurophysiol, 10:371-375, 1958.
  • Penfield W., Jasper H.: Epilepsy and the Functional Anatomy of the Human Brain. Boston: Little, Brown, 1954.
  • Basic mechanisms of the epilepsies. Editors: Herbert H. Jasper, Arthur A. Ward and Alfred Pope. Boston: Little, Brown, 1969.

Weblinks[Bearbeiten]