Herbert Prohaska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herbert Prohaska
Spielerinformationen
Geburtstag 8. August 1955
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 182 cm
Position Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1970–1972
1972–1980
1980–1982
1982–1983
1983–1989
Ostbahn XI
FK Austria Wien
Inter Mailand
AS Roma
FK Austria Wien
 ? 0(?)
259 (62)
56 0(8)
26 0(3)
194 (35)
Nationalmannschaft
1974–1989 Österreich 84 (12)
Stationen als Trainer
1990–1992
1992–1993
1993–1999
1999–2000
FK Austria Wien
Österreich U-21
Österreich
FK Austria Wien
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Prohaska als Kommentator beim Länderspiel Österreich - Griechenland, 2013

Herbert Prohaska (* 8. August 1955 in Wien), genannt „Schneckerl“ (wienerisch für seine in der Jugendzeit üppige Lockenpracht), ist ein ehemaliger auch international erfolgreicher österreichischer Fußballspieler. Nach seiner aktiven Karriere wurde er Trainer und analysiert zur Zeit Fußballspiele im ORF und schreibt Kolumnen für die Kronen Zeitung.

Karriere[Bearbeiten]

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Im Alter von 9 Jahren begann Prohaska mit dem Fußballspielen im Verein bei Vorwärts XI, wo sein Vater, ein Hilfsarbeiter, Nachwuchstrainer war. Schon vorher spielte er in der Nachbarschaft mit älteren Kindern. Prohaska startete seine aktive Karriere als Fußballspieler im Herrenfußball im Jahr 1970 beim unterklassigen SC Ostbahn XI, mit dem er in seiner nur bis 1972 andauernden Vereinszugehörigkeit auch einen Meistertitel verzeichnen konnte. Nach der Aufnahme in den Profikader des FK Austria Wien, wurde er mit der Mannschaft bis 1980 vierfacher Österreichischer Meister und dreifacher Österreichischer Cupsieger. 1980 wechselte er zu Inter Mailand, gewann im zweiten Jahr mit den „Nerazzuri“ (dt. schwarz-blau) den italienischen Cup und transferierte anschließend zum AS Rom. Dort gelang gleich in der ersten Saison der Gewinn der italienischen Meisterschaft, und Prohaska kehrte danach zu Austria Wien zurück. In den folgenden drei Jahren erspielten die Wiener jeweils den Meistertitel und 1986 den Cup. 1989 erklärte Prohaska seinen Rücktritt als Spieler.

Auch mit der Nationalmannschaft feierte Prohaska Erfolge. 1977 schoss er mit seinem „Spitz von Izmir“ Österreich zur WM-Endrunde 1978 in Argentinien. Dort folgte das legendäre Wunder von Córdoba mit dem 3:2-Sieg über Deutschland. Auch an der WM 1982 in Spanien nahm er mit Österreich teil und spielte beim Nichtangriffspakt von Gijón.

Trainer- und Fernsehkarriere[Bearbeiten]

Kurz nach seinem Rücktritt als Spieler arbeitete Prohaska bereits als Trainer bei Austria Wien. Bis 1992 gelangen ihm mit der Austria zwei Meistertitel und zwei Cupsiege. 1993 wurde er Trainer der österreichischen Fußballnationalmannschaft und qualifizierte sich 1997 als Gruppensieger direkt für die WM 1998 in Frankreich. 1999 erlitt Österreich ein 0:9-Debakel gegen Spanien und Prohaska trat von seinem Amt zurück. Unter seiner Ägide erreichte die österreichische Nationalmannschaft allerdings auch im Mai 1999 mit Platz 17 die bisher beste Platzierung in der FIFA-Weltrangliste. Von 1999 bis 2000 war er wiederum Trainer der Wiener Austria.

Seit einigen Jahren analysiert Herbert Prohaska Fußballmatches im österreichischen Rundfunk. Seine Verabschiedung nach jedem Hauptabend-Spiel ("Gute Nacht!") ist eines seiner Charakteristika. Nach dem Sieg seines Favoriten Italien im Finale der WM 2006 ließ Prohaska sich vor laufenden Kameras seinen Schnurrbart, der bis dahin eines seiner persönlichen Merkmale war, abrasieren.

Persönliche Ehrungen[Bearbeiten]

Bei der Krone-Fußballerwahl wurde Prohaska in den Jahren 1975 und 1985 zum Fußballer des Jahres gewählt, 1997 zum Trainer des Jahres. Die APA-Fußballerwahl konnte er dreimal für sich entscheiden (1984, 1985 und 1988).

Zudem wurde er 2004 zu Österreichs Fußballer des 20. Jahrhunderts gewählt, ist Teil der Österreichischen Nationalelf des 20. Jahrhunderts und Teil der Austria-Elf des Jahrhunderts.

1997 erhielt Prohaska vom österreichischen Bundespräsidenten das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich sowie 2005 das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Außerdem wurde ihm von den Landeshauptmännern Erwin Pröll und Michael Häupl 2005 das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich und 2008 das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien verliehen.

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler:

Als Trainer:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herbert Prohaska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien