Herbert Wernicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Wernicke (* 24. März 1946 in Auggen, Baden-Württemberg; † 16. April 2002 in Basel) war Opernregisseur, Bühnen- und Kostümbildner.

Leben[Bearbeiten]

Herbert Wernicke, Sohn eines gleichnamigen Gemälderestaurators, studierte 1965-1966 Klavier, Flöte und Dirigieren am Konservatorium in Braunschweig. 1967-1971 ließ er sich an der Kunstakademie München zum Bühnenbildner ausbilden. Nach Anfängen als Bühnen- und Kostümbildner in Landshut (1971) und Wuppertal (1972-1974) und ersten Schauspielinszenierungen in Darmstadt entstand 1978 in Darmstadt mit Händels Belsazar seine erste Opernregie. Ab den späten 1980er-Jahren lag der Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit beim Theater der Stadt Basel, wo er seit 1990 lebte. Daneben schuf er Inszenierungen für große Opernhäuser Europas und Amerikas sowie für die Salzburger Festspiele.

Am 16. April 2002 verstarb Herbert Wernicke unerwartet nach kurzer, schwerer Krankheit im Kantonsspital Basel. Am 5. Mai 2002 hatte am Theater Basel „Israel in Egypt“ Premiere. Die Inszenierung wurde in der fragmentarischen Form gezeigt, in der sie Herbert Wernicke am Tag vor seinem Tod hinterlassen hat. Er wurde in seinem Geburtsort Auggen beerdigt.

Sein Nachlass befindet sich in der Berliner Akademie der Künste. Sie zeigte vom 29. Januar bis 26. März 2006 eine Ausstellung zum Schaffen Herbert Wernickes unter dem Titel Harmonie statt Utopie - Herbert Wernicke, Regisseur und Bühnenbildner. Zur Ausstellung erschien: Harmonie bleibt Utopie. Herbert Wernicke - Regisseur und Bühnenbildner·

Herbert Wernicke war in zweiter Ehe mit der Schauspielerin Desirée Meiser verheiratet.

Wichtige Inszenierungen[Bearbeiten]

Inszenierungen Herbert Wernickes auf DVD[Bearbeiten]

  • Francesco Cavalli: La Calisto, Aufzeichnung aus dem Theatre Royal de La Monnaie de Bruxelles, HMF 1996.
  • Hector Berlioz: Les Troyens, Live-Mitschnitt von den Salzburger Festspielen 2000 (Bel Air Media / ARTE France / France 3), Arthaus 2002 (Lizenzausgabe auch als Zweitausendeins Edition)
  • Richard Strauss: Der Rosenkavalier, Aufzeichnung der Wiederaufnahme der Produktion der Salzburger Festspiele im Festspielhaus Baden-Baden, Decca/Universal 2009
  • Georg Friedrich Händel: Giulio Cesare, Live-Mitschnitt aus dem Gran Teatre del Liceu, Barcelona im Juli 2004, TDK 2005

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]