Herbert Wetterauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lebensgroße Skulptur aus massiver Kartonmasse von Herbert Wetterauer

Herbert Wetterauer (* 21. April 1957 in Karlsruhe) ist ein deutscher Maler, Bildhauer und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Wetterauer wuchs auf in Karlsruhe, wo er nach Abitur und Zivildienst an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Per Kirkeby und Albrecht von Hancke Bildende Kunst und an der Universität Karlsruhe Germanistik studierte. Von 1980 bis 1983 war er Mitarbeiter des Karlsruher Kulturmagazins "Kultur in Karlsruhe" (KiK), für das er hauptsächlich Kunst- und Literaturkritiken, aber auch kritische Reportagen aus dem Alltagsleben verfasste und wo auch zahlreiche seiner Cartoons und Illustrationen zu Kurzgeschichten anderer Autoren veröffentlicht wurden.

Seit 1979 nimmt er an Ausstellungen teil. Unter den Einzelpräsentationen waren auch internationale Ausstellungsinstitutionen (1983 eigener Raum Staatliche Kunsthalle Baden-Baden). Seine künstlerischen Arbeiten sind durchgehend gegenständlicher Art. Anfänglich dem magischen Realismus und gesellschaftskritischen Tendenzen in der Malerei verpflichtet, wendete er sich 1987 verstärkt der Skulptur zu, wo die weibliche Figur das beherrschende Thema seiner Arbeit wurde. Werke von ihm befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen.

2009 erschien sein erster Roman unter dem Titel Stromness, dem die Romane Du sollst nicht vertrauen[1] und tod.com[2] folgten. Wetterauer ist Mitglied im BBK [3] und lebt in Wörth am Rhein bei Karlsruhe.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Pinselzeichnung von Herbert Wetterauer, (Portrait Martin Heidegger, 2010)

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Rezeption (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Du sollst nicht vertrauen, E-Book 2013
  2. tod.com, Info Verlag 2013
  3. Website des BBK Karlsruhe