Herbert Wolff (Staatssekretär)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Wolff (* 22. November 1954 in Witten) ist ein deutscher politischer Beamter. Er ist seit März 2012 Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Kultus.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Wolff studierte von 1974 bis 1981 Rechtswissenschaften in Bonn. Nach dem Referendariat beim Oberlandesgericht Köln und dem zweiten juristischen Staatsexamen war er ab 1985 wissenschaftlicher Mitarbeiter der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung in Sankt Augustin. Im selben Jahr wurde er Referatsleiter im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung.

1990 wechselte er ins Bundeskanzleramt. Im Mai 1991 erfolgte der Einstieg in die sächsische Landesverwaltung: bis 2001 war Wolff im Sächsischen Finanzministerium tätig. Anschließend war er von 2001 bis 2003 Geschäftsführer der Sächsischen Landessiedlungs- und Entwicklungsgesellschaft, danach wechselte er in die Staatskanzlei. Dort war er seit 2007 als Abteilungsleiter für Ressortkoordinierung und Europa zuständig.

Nach seiner Tätigkeit als Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft wechselte er am 21. März 2012 als Staatssekretär in das Sächsische Staatsministerium für Kultus.

Weitere Ämter[Bearbeiten]

Herbert Wolff ist Mitglied im Verwaltungsrat der Landwirtschaftlichen Rentenbank.

Weblinks[Bearbeiten]