Herbringhauser Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Talsperre, die vormals Obere Herbringhauser Talsperre genannt wurde – zur Unterscheidung von der Unteren Herbringhauser Talsperre.
Herbringhauser Talsperre
Staumauer Obere Herbringhauser Talsperre.jpg
Lage: Bergisches Land
Zuflüsse: Herbringhauser Bach
Größere Städte in der Nähe: Wuppertal
Herbringhauser Talsperre (Nordrhein-Westfalen)
Herbringhauser Talsperre
Koordinaten 51° 13′ 44″ N, 7° 16′ 27″ O51.2288888888897.2741666666667Koordinaten: 51° 13′ 44″ N, 7° 16′ 27″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1898–1901
Höhe über Talsohle: 33 oder 34 m
Höhe über Gründungssohle: 37 m
Höhe der Bauwerkskrone: 272,00 m
Bauwerksvolumen: 42.000 oder 47.000 m³
Kronenlänge: 205 oder 215 m
Kronenbreite: 4,5 m
Basisbreite: 25 m
Krümmungsradius: 175 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 271,50 m
Wasseroberfläche 28 hadep1
Speicherraum 2,85 bis 2,90 Mio. m³
Einzugsgebiet 5,7 km²
Wasserwerk Herbringhausen.jpg
Das Wasserwerk Herbringhausen an der Herbringhauser Talsperre

Die Herbringhauser Talsperre (bis 2006 „Obere Herbringhauser Talsperre“) ist eine Trinkwassertalsperre im Bergischen Land (Nordrhein-Westfalen). Sie wurde von 1898 bis 1901 von der Stadt Barmen gebaut, die damals noch selbständig war und heute zu Wuppertal gehört. Betreiber sind die Wuppertaler Stadtwerke, gestaut wird der Herbringhauser Bach.

Beschreibung[Bearbeiten]

In der Anfangszeit des Talsperrenbaus Ende des 19. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts war es in Deutschland üblich, Talsperren nicht nach ihrem aufgestauten Fließgewässer, sondern nach der Stadt zu benennen, zu deren Versorgung sie errichtet wurde. Infolgedessen wird in der zeitgenössischen Literatur die Herbringhauser Talsperre auch als Barmer Talsperre bezeichnet. Später erfolgte eine Umbenennung in die heutige Namenskonvention.

Einige Kilometer unterhalb der Talsperre befand sich kurz vor der Mündung des Herbringhauser Bachs in die Wupper ein weiteres und 2006 aufgelassenes Staubecken, das zur Unterscheidung Untere Herbringhauser Talsperre genannt wurde. Die sich im Oberlauf befindliche, weitaus größere Talsperre wird nach dem Abriss des unteren Staubeckens nur noch als „Herbringhauser Talsperre“ bezeichnet.

Die Talsperre dient neben der Trinkwasserversorgung auch der Brauchwasserspeicherung und dem Hochwasserschutz für das obere Wuppergebiet. Direkt unterhalb der Staumauer liegt das Wasserwerk Herbringhausen. Das Vorbecken Kreuzmühle der Herbringhauser Talsperre vervollständigt das Stausystem.

Geschichte[Bearbeiten]

Ende des 19. Jahrhunderts suchte die Großstadt Barmen eine Möglichkeit, die unzureichende Trinkwasserversorgung aus Ruhruferfiltrat zu verbessern. Es wurde entschieden, zu diesem Zweck Trinkwassertalsperren zu errichten. Da im Stadtgebiet kein geeigneten Ort für einen solchen Talsperenbau vorhanden war, erkundete man das Umland außerhalb der Stadtgrenzen. Schnell fiel nach einer unauffälligen Untersuchung des Bereichs die Wahl auf das Herbringhauser Bachtal, dass sich auf dem Gebiet der Landgemeinde Lüttringhausen befand.

Ab 1896 kaufte die Großstadt Barmen weitgehend heimlich und ohne den Zweck zu verraten über einem Mittelsmann die erforderlichen 140 ha Grundstücke auf. Dieser Mittelsmann war der Lüttringhauser Bürgermeister Gertenbach, der dafür die jährliche, 1906 beginnende Entnahme vom 100.000 m³ Trinkwasser aus der Talsperre für die Versorgung seiner Gemeinde aushandelte. Ebenfalls aufgekauft wurden die noch vorhandenen wassergetriebenen Eisenhammer am Unterlauf des Herbringhauser Bachs, um Rechtsstreitigkeiten über deren Wasserzufuhr zu vermeiden. Der Grundwerwerb fand aufgrund Gertenbachs Verhandlungsgeschicks ohne Zwangsmaßnahmen wie Enteignungen statt.

Die Bauarbeiten begannen 1898 und waren 1901 abgeschlossen. Mit dem Bau beauftragt war ein Beyenburger Bauunternehmer namens Rothstein. Die Staumauer ist eine Gewichtsstaumauer aus Bruchsteinmauerwerk und wurde nach Plänen von Prof. Otto Intze gebaut. Der Untergrund besteht aus Schiefergestein. Die Steine für die Mauer und das darunterliegende Filterwerk wurden in einem Steinbruch bei Niederdahlhausen gebrochen. Zum Transport des Baumaterials wurde eine 2450 m lange Schmalspurbahnstrecke entlang dem Herbringhauser Bach eingerichtet.

1904 wurde nahe der Uferlinie eine Gaststätte oberhalb der Staumauer erbaut, die vor allem Ausflügler als Gäste anzog. Diese als Haus Barmen bekannte Gaststätte wurde 1976 aufgrund verschärfter Wasserschutzrichtlinien abgerissen. Das Gelände um die Talsperre wurde ebenfalls aus Wasserschutzgründen in einem Abstand von ca. 100 m mit einem Zaun umfriedet und aufgeforstet. In dem Wasserschutzgebiet liegende Höfe wie Seringhausen und die Kreuzmühle wurden bei Gelegenheit erworben und niedergelegt.

1926/27 entstand kurz vor der Mündung des Herbringhauser Bachs in die Wupper die Untere Herbringhauser Talsperre, die 1928 in Betrieb genommen wurde. Sie sollte weiteres Trinkwasser speichern, für das in der Barmer Talsperre keine Kapazität frei war und in die obere Talsperre zurückpumpen. Das Pumphaus unterhalb des 2006 abgetragenen Staudamms ist noch erhalten und steht unter Denkmalschutz. Für ihren Bau musste der aus mehreren Wohnhäusern bestehende Weiler Hilgershammer weichen.

Als 1928 das Gesetz über die kommunale Neugliederung des rheinisch-westfälischen Industriegebietes ausgearbeitet wurde und darin die Gründung der Stadt Wuppertal beschlossen wurde, war die Herbringhauser Talsperre der ausschlaggebende Grund dafür, dass das Gebiet um Herbringhausen aus der Gemeinde Lüttringhausen ausschied und Wuppertal zugeschlagen wurde.

Die Staumauer ist im Laufe ihres Betriebes mehrmals umgebaut und saniert worden, zuletzt von 2000 bis 2003. Die Mauer erhielt eine wasserseitige Geomembrandichtung (Kunststoffdichtungsbahn), die auf die vorhandene Spritzbetonschale aufgebracht wurde. Sie enthält außerdem einen Kontrollgang und Drainagen. Die Abdichtung mit Kunststoff (sogenanntes Carpi-System) ist eine Neuerung für deutsche Talsperren.

2004 wurde der gesamte Kernbaukörper der Schnellfilteranlage, die Staumauer und die vorgelagerte Stauwasserfläche unter Baudenkmalschutz gestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerd Helbeck: Beyenburg – Geschichte eines Ortes an der bergisch-märkischen Grenze und seines Umlandes. Band ": Die Neuzeit. Fortschritte und Rückschläge. Verein für Heimatkunde Schwelm, Schwelm 2011, ISBN 978-3-9811749-2-2.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag in der Wuppertaler Denkmalliste
 Commons: Herbringhauser Talsperre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien