Herbst-Lorchel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Herbstlorchel)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herbst-Lorchel
2011-11-06 Helvella crispa crop.jpg

Herbst-Lorchel (Helvella crispa)

Systematik
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Pezizomycetes
Ordnung: Becherlingsartige (Pezizales)
Familie: Lorchelverwandte (Helvellaceae)
Gattung: Lorcheln (Helvella)
Art: Herbst-Lorchel
Wissenschaftlicher Name
Helvella crispa
(Scop. : Fr.) Fr.

Die Herbst-Lorchel oder Krause Lorchel (Helvella crispa, syn. H. pithyophila) ist eine Pilzart aus der Familie der Lorchelverwandten.

Merkmale[Bearbeiten]

Eine Gruppe Fruchtkörper der Herbst-Lorchel mit den typisch längs gerippten Stielen und krausig-lappigen Kopfteilen
Überaltertes Exemplar einer Herbst-Lorchel

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Das bis zu 3 cm breite, oft krausig-lappig geformte und sehr brüchige Kopfteil ist weißgelb, gräulich oder blass braun gefärbt. Die Hutlappen sind außen von der sporenproduzierenden Fruchtschicht überzogen. Der 2-15(–25) cm hohe, tief gefurchte und längs gerippte Stiel hat eine zähere Konsistenz und eine weiße Farbe. Er ist unten bauchig und verjüngt sich zur Spitze hin. Innen ist der Stiel von unregelmäßigen und länglichen Hohlräumen durchzogen. Junge Exemplare haben einen angenehmen, alte dagegen einen stark süßlichen Geruch und Geschmack. Das Sporenpulver ist weiß.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die Sporen sind hyalin, elliptisch geformt, glatt und haben einen großen Öltropfen. Sie messen 16-20 × 10-12 Mikrometer. Sie reifen in zylindrischen und ca. 240-290 × 15-18 µm großen Schläuchen heran. Die sterilen Safthaare in der Fruchtschicht sind fadenförmig, an der Spitze leicht keulig und haben Querwände.

Artabgrenzung[Bearbeiten]

Die habituell und farblich identische, aber kleinere Milchweiße Lorchel (Helvella lactea) kann mikroskopisch kaum von der Herbst-Lorchel unterschieden werden. Darüber hinaus ähnelt die Herbst-Lorchel mit der dünnfleischigen Struktur, dem lappigen Kopfteil und dem gefurchten Stiel stark der nah verwandten Gruben-Lorchel. Das Kopfteil hat aber eine grauschwarze Farbe, abgesehen von Albinoformen. Außerdem sind die der Fruchtschicht abgewandten, sterilen Flächen glatt, während die der Herbst-Lorchel fein-flaumig überzogen sind. Dies wird durch haarähnlich verlängerte Zellen verursacht. Bisweilen werden Lorcheln auch mit verschiedenen Morchel-Arten verwechselt - letztere haben aber ein mehr oder weniger wabenartig strukturiertes Kopfteil.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Herbst-Lorchel ist von Juli bis November an Weg- und Straßenrändern zu finden. Sie hat gerne humose, feuchte Stellen mit Laub und kann im Unterholz von Wäldern wie auch in Gräben oder entlang von Waldrändern auf Wiesen wachsen. Sie wächst im Gebirge und im Flachland, bevorzugt aber in Laubwäldern in mittlerer Lage. Oft ist sie in Gemeinschaft mit Becherlingen zu finden und meist erscheint sie in großen Gruppen. Der Boden ist neutral bis kalkhaltig.

Verbreitung[Bearbeiten]

In Europa ist sie weit verbreitet, im Norden soll sie ab dem 62. Breitengrad fehlen.

In der Schweiz kommt sie nördlich der Alpen, also im Flachland vom Genfer- zum Bodensee, sehr häufig vor. Im Alpenraum selbst und auf der Alpensüdseite wurde sie nur vereinzelt nachgewiesen. Auf der Roten Liste wird sie momentan unter "Low concern" aufgeführt (Stand 2009).

Bedeutung[Bearbeiten]

Zur Verwendung der Herbst-Lorchel als Speisepilz gibt es unter Pilzkennern keine eindeutige Meinung. Einige raten von dem Verzehr ab, daher sollten besonders empfindliche Personen diesen Pilz meiden. Andere empfehlen, die Fruchtkörper erst nach dem Abkochen oder Trocknen zu verwenden. Unbedingt ist darauf zu achten, keine überalterten Exemplare aufzusammeln, denn auch äußerlich einwandfreie Pilze sind unter dem Kopfteil häufig schon verdorben. Auch auf verschiedene Kleintiere in den Hohlräumen sollte geachtet werden.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rose Marie Dähncke: 200 Pilze. 180 Pilze für die Küche und ihre giftigen Doppelgänger. 5. Auflage. Aargauer Tagblatt, 1982, ISBN 978-3-855-02145-1, S. 248.
  •  Ewald Gerhardt: BLV Handbuch Pilze. 3 Auflage. BLV, München 2002, ISBN 978-3-405-14737-2 (639 Seiten; einbändige Neuausgabe der BLV Intensivführer Pilze 1 und 2).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Helvella crispa – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien