Hereditäre motorisch-sensible Neuropathie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
G60.0 Hereditäre sensomotorische Neuropathie
- Charcot-Marie-Tooth-Hoffmann-Syndrom
- Déjerine-Sottas-Krankheit
- Peroneale Muskelatrophie
G60.1 Refsum-Krankheit
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Hereditäre motorisch-sensible Neuropathien, abgekürzt HMSN, sind eine Gruppe vererbter und chronisch voranschreitender Nervenkrankheiten (Neuropathien), die nur die peripheren Nerven und überwiegend deren motorischen Anteil erfassen. Gemeinsames Merkmal ist die distal (rumpffern) beginnende, sich allmählich zentral ausbreitende Schwäche mit begleitendem Muskelschwund (Atrophie). Die alten Bezeichnungen mit Eigennamen werden zunehmend zugunsten der folgenden Klassifikation (nach Dyck) verlassen[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. P. J. Dyck. P. Chance, R. Lebo, J. A. Carney: "Hereditary motor and sensory neuropathies." In: P. J. Dyck, P. K. Thomas, J. W. Griffin, P. A Low, J. F. Poduslo (Herausgeber): "Peripheral Neuropathy", 3. Auflage, 1993 Saunders; S. 1094–1136

Literatur[Bearbeiten]