Heritage Orchestra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Das Heritage Orchestra ist ein britisches Orchester, das für seine Kombination klassischer Musik mit modernen Musikstilen bekannt ist.

Stil[Bearbeiten]

Das Heritage Orchester versteht sich als Gegenbild zur klassischen Orchestertradition und führt meist keine traditionellen Stücke klassischer Musik auf, sondern eigene Kompositionen oder Kompositionen von Musikern diverser Stilrichtungen wie Folk, Rock, Electro, Hip-Hop und Jazz.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Heritage Orchestra wurde 2004 von Christopher Wheeler, dem Produzenten und Manager des Orchesters, und dem Komponisten und Dirigent Jules Buckley, der bis heute der musikalische Leiter ist, gegründet.[1] Seitdem tritt es regelmäßig auf Festivals und an bedeutenden Veranstaltungsorten wie der Barbican Hall und der Royal Albert Hall auf. Zurzeit ist das Orchester im De La Warr Pavilion in Bexhill-on-Sea beheimatet.

Bedeutende Auftritte[Bearbeiten]

Einer der ersten Auftritte des Orchesters war eine Koproduktion mit Brian Eno und dem Royal College of Art. 2008 führten sie gemeinsam mit der Band Massive Attack die Musik des Films Blade Runner auf dem Meltdown Festival in der Royal Festival Hall in London auf. In den folgenden Jahren arbeitete das Heritage Orchestra mit verschiedenen Musikern zusammen, darunter Dizzee Rascal, The Streets, Amon Tobin, Mike Patton, John Cale und Antony and the Johnsons. 2010 trat das Orchester mit Jamie Cullum auf den BBC Proms in der Royal Albert Hall in London auf. 2011 unternahm es eine Tournee mit dem Musiker und Comedian Tim Minchin, während derer ein Live-Album aufgenommen wurde.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2006: The Heritage Orchestra (Brownswood Recordings, EAN 5033197426327)

Kollaborationen (Auswahl)[Bearbeiten]

CD
  • 2006 – mit Arctic Monkeys: Leave Before the Lights… (Domino)
  • 2007 – mit Ben Westbeech: Welcome the Best Years of Your Life (V2 Records/Universal)
  • 2009 – mit Razorlight: Slipway Fires (Mercury/Universal)
  • 2009 – mit DJ Yoda: Gabriel Prokofiev – Concerto For Turntables and Orchestra (Nonclassical)
  • 2011 – mit Tim Minchin: Tim Minchin and the Heritage Orchestra (Laughing Stock)
DVD
  • 2011 – mit Tim Minchin: Tim Minchin and the Heritage Orchestra – Live at the Royal Albert Hall (Universal Pictures UK)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2009 erhielt das Heritage Orchestra den Independent Music Award für seine Produktion mit dem Hip-Hop-Musiker DJ Yoda.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.guardian.co.uk/honda-dream-factory/chris-wheeler-heritage-orchestra-music-cultural-engineer
  2. http://www.independentmusicawards.com/ima/2010/the-heritage-orchestra-feat-dj-yoda-9th-ima-contemporary-classical-album-winner/