Herman Lewis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herman Lewis (* 19. oder 20. Jahrhundert) ist ein US-amerikanischer Tontechniker, der drei Mal für einen Oscar nominiert wurde. Bekannt ist er für seine Mitarbeit an den Filmen Planet der Affen (1968), Tora! Tora! Tora! (1970) und Flammendes Inferno (1974) sowie an der Fernsehserie Perry Mason.[1]

Leben[Bearbeiten]

Erstmals trat Lewis 1949 bei Cecil B. DeMilles Bibelverfilmung Samson und Delilah in Erscheinung, wo er am Sound mitwirkte. Hedy Lamarr und Victor Mature spielten die Hauptrollen. Daran schloss sich eine Mitarbeit in zahlreichen Filmen und Fernsehproduktionen an, wobei die Fernsehserie Perry Mason heraussticht, bei der er an 188 Folgen mitwirkte (1959 bis 1966 und noch einmal 9 Folgen 1973).

1971 erhielt Lewis zusammen mit Murray Spivack eine Oscar-Nominierung in der Kategorie „Bester Ton“ für die amerikanisch-japanische Kriegsfilm-Koproduktion Tora! Tora! Tora! von Richard Fleischer und Kinji Fukasaku mit Martin Balsam und Joseph Cotten in zwei der Hauptrollen. Der Oscar ging jedoch an Don J. Bassman und Douglas O. Williams für den Historienfilm Patton – Rebell in Uniform. Für den Katastrophenfilm Die Höllenfahrt der Poseidon erhielt Lewis 1973 zusammen mit Theodore Soderberg erneut eine Oscarnominierung in der Kategorie „Bester Ton“, konnte sich jedoch gegenüber Robert Knudson und David Hildyard mit dem Musicalfilm Cabaret nicht durchsetzen. 1975 wurde Lewis zum dritten Mal für einen Oscar nominiert, wiederum zusammen mit Soderberg, erneut für einen Katastrophenfilm, Flammendes Inferno mit Steve McQueen, Paul Newman und William Holden.

Letztmals trat Lewis beruflich 1982 in Erscheinung. In dem Fernsehfilm Family in Blue mit Efrem Zimbalist Jr. war er am Mischpult mit für den Sound des Films verantwortlich.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Herman Lewis bei IMDb. Abgerufen am 27. Januar 2014.
  2. Herman Lewis Awards bei IMDb. Abgerufen am 27. Januar 2014.