Herman Severin Løvenskiold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Herman Severin Løvenskiold

Herman Severin Løvenskiold (* 30. Juli 1815 in Holdenjernvärk; † 5. Dezember 1870 in Kopenhagen) war ein norwegischer Komponist.

Løvenskiold wuchs in Kopenhagen auf, wo er auch seine musikalische Ausbildung erhielt. Um 1840 unternahm er eine Bildungsreise durch Deutschland und Österreich. Seit 1851 war er Hoforganist auf Christiansborg.

Er komponierte eine Oper, zwei Ballette (darunter La Sylphide) und mehrere Schauspielmusiken, zwei Konzertouvertüren, ein Klavierquintett, Märsche, Tänze, Klavierstücke und Lieder.

Werke[Bearbeiten]

  • Sylfiden, Ballett, 1836
  • Hulen i Kullafjeld, Singspiel, 1839
  • Den ny Penelope, Ballett, 1847
  • Turandot, Oper, 1854
  • Fra skoven ved Furesø, Konzertouvertüre, 1863