Hermann Grensemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Grensemann (* 31. Dezember 1932 in Emden) ist ein Klassischer Philologe und Medizinhistoriker. Er war von 1974 bis 1998 Professor für Geschichte der Medizin an der Universität Hamburg.

Nach dem Abitur am humanistischen Gymnasium in Emden studierte Grensemann von 1954 bis 1960 Klassische Philologie, Italienisch und Medizingeschichte in Göttingen, Florenz und Kiel und wurde 1960 mit einer von Hans Diller betreuten Neuedition der hippokratischen Schrift De octimestri partu an der Christian-Albrechts-Universität Kiel zum Dr. phil. promoviert. Anschließend war er von 1960 bis 1966 wissenschaftlicher Mitarbeiter, zuletzt wissenschaftlicher Assistent am Hippokrateslexikon und wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Klassische Philologie der Universität Hamburg. Im Jahr 1971 folgte die Habilitation für Geschichte der Medizin mit einer Arbeit über die knidische Medizin im Corpus Hippocraticum.

Schwerpunkte seiner Forschungen sind die Medizin der Antike und des lateinischen Mittelalters, insbesondere die Erforschung und Rekonstruktion griechischer und lateinischer Texte (Corpus Hippocraticum, Galen von Pergamon) und die Schule von Salerno[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Hippokrates: Über Achtmonatskinder / Über das Siebenmonatskind (unecht). Hrsg., übers. und erl. Berlin 1968 (= Corpus Medicorum Graecorum, Bd. I 2,1)
  • Der Arzt Polybos als Verfasser hippokratischer Schriften. Mainz 1968 (= Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Abhandlungen der geistes- und sozialwiss. Kl. Jg. 1968, Nr. 2)
  • Die hippokratische Schrift "Über die heilige Krankheit". Hrsg., übers. und erl. Berlin 1968 (= Ars medica. 2. Abt., Bd. 1)
  • Knidische Medizin Teil I. Die Testimonien zur ältesten knidischen Lehre und Analysen knidischer Schriften im Corpus Hippocraticum. Berlin 1975 (Ars medica. 2. Abt., Bd. 4,1)
  • Hippokratische Gynäkologie. Die gynäkologischen Texte des Autors C nach den pseudohippokratischen Schriften De muliebribus I, II und De sterilibus. Wiesbaden 1982.
  • Knidische Medizin Teil II. Versuch einer weiteren Analyse der Schicht A in den pseudohippokratischen Schriften De natura muliebri und De muliebribus I und II. Stuttgart 1987 (= Hermes Einzelschriften, H. 51)
  • Hippokrates: De aeribus aquis locis. Interlineare Ausgabe der spätlateinischen Übersetzung und des Fragments einer hochmittelalterlichen Übersetzung. Bonn 1996
  • (mit Ursula Weisser) Iparchus Minutientis alias Hipparchus Metapontinus. Untersuchungen zu einer hochmittelalterlichen lateinischen Übersetzung von Nemesios von Emesa, De natura hominis, Kapitel 5: De elementis mit einer interlinearen Ausgabe des Textes und der griechisch-arabischen Übersetzungsvorlage. Bonn 1997
  • Natura sit nobis semper Magistra. Über den Umgang mit Patienten, die Diät bei akuten Erkrankungen, Sterilität von Mann und Frau, Augenleiden. Vier mittelalterliche Schriften. Hamburg: Lit 2001 (= Hamburger Studien zur Geschichte der Medizin, Bd. 2) Google Buchvorschau

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Salerno-Projekt: Edition von Schriften mittelalterlicher Salernitaner Ärzte

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]