Hermann Hänggi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Turner
SchweizSchweiz Schweiz
Olympische Sommerspiele
Gold 1928 Amsterdam Seitpferd
Gold 1928 Amsterdam Mannschaftsmehrkampf
Silber 1928 Amsterdam Einzelmehrkampf
Bronze 1928 Amsterdam Barren

Hermann Hänggi (* 15. Oktober 1894 in Mümliswil ; † 21. November 1978 in Burgdorf) war ein Schweizer Turner und zweifacher Olympiasieger.

Sport[Bearbeiten]

Hänggi war Sieger im Kunstturnen am Eidgenössischen Turnfest 1922 und ebenfalls 1925. Bei den Olympischen Sommerspielen 1928 in Amsterdam nahm er an allen sieben Wettkämpfen im Geräteturnen teil. Er gewann den Einzelwettbewerb im Seitpferd, die Silbermedaille im Einzelmehrkampf und wurde Dritter am Barren. Mit der Schweizer Mannschaft gewann er ausserdem den Mannschaftsmehrkampf. Im Reck wurde er Vierter hinter dem zehn Jahre jüngeren Teamkollegen Georges Miez, der den Wettbewerb gewann, und dem dreizehn Jahre jüngeren Eugen Mack, der die Bronzemedaille gewann. Im Jahr 1930 wurde er Gesamt- und mehrfacher Einzelsieger am französischen Bundesturnfest in Algier.

Persönliches[Bearbeiten]

Hermann Hänggi absolvierte eine kaufmännische Berufslehre bei der Kammfabrik Mümliswil AG und der Von Roll AG in Klus. Von 1914-1918 diente er als Feldweibel in der Schweizer Armee, anschliessend lernte er in Champagne Französisch und arbeitete bis 1923 in Yverdon. Im Jahr 1923 nahm er eine Stelle als Hilfsbuchhalter bei der Schachtelkäsefabrik Alpina AG in Burgdorf an, ab 1943 war er Prokurist der Alpina AG und nach seiner Pensionierung im Jahr 1964 bis 1972 Sekretär des Verwaltungsrates. Am 27. September 1924 heiratete er Frieda Gabi. Aus der Ehe gingen zwei Töchter hervor.

Quellen[Bearbeiten]

  • Berner Tagblatt vom 29. November 1978
  • Berner Tagblatt vom 14. Dezember 1978
  • Solothurner Zeitung vom 7. Dezember 1978

Weblinks[Bearbeiten]