Hermann I. (Köln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann I. von Bliesgau (* um 870; † 11. April 924) war von 889/890 bis 924 Erzbischof des Erzbistums Köln. Er trug den Beinamen der Fromme.[1]

Leben[Bearbeiten]

Hermann war der jüngere Sohn von Graf Erenfried I. von Bliesgau aus dem Haus der lothringischen Ezzonen und dessen Frau Adelgunde von Burgund, deren Vater Markgraf Konrad II. von Burgund war.[2] Andere nennen seine Herkunft unbekannt.[3] Vor seiner geistlichen Laufbahn war er mit (der Konradinerin?) Gerberga verheiratet.[4]

Hermann wurde um den Jahreswechsel 889/890 von Klerus und Volk Kölns zum neuen Erzbischof gewählt. Er versuchte, das Suffraganbistum Hamburg-Bremen wieder dem Kölner Einflussbereich einzugliedern, womit er scheiterte, obwohl Papst Formosus 893 die Kölner Ansprüche anerkannte; sein Nachfolger Sergius III. hingegen machte Bremen von Köln unabhängig.[5]. 909 durfte er wenigstens Hoger zum Erzbischof von Hamburg-Bremen weihen.[3] Hermann pflegte allgemein gute Beziehungen zum Heiligen Stuhl.[4] 895 bis 897 war er Erzkaplan des Königs Zwentibold von Lothringen. Er nahm an verschiedenen Synoden teil: Forchheim 890, Tribur 895 sowie Koblenz 922.[3] 921 gehörte Hermann zum Gefolge des westfränkischen Königs Karl III. der Einfältige beim Abschluss des Bonner Vertrages und beschwor den Vertrag mit.

Der Lütticher Bistumsstreit von 920/21 brachte Hermann die vorübergehende Ungnade des westfränkischen Königs und eine Vorladung nach Rom ein. Der Fortsetzer der Chronik des Regino von Prüm nannte Hermann dennoch einen sehr heiligmäßigen Mann. Der Erzbischof wies 11. August 922 den Schwestern des von den Ungarn zerstörten Frauenstiftes Gerresheim das Kloster St. Ursula in Köln zu,[6] nahm sie in den Schutz des Hl. Petrus und bestätigte die Güter und Einkünfte der vereinigten Klöster.[7] Er starb am 11. April 924 und wurde im Alten Kölner Dom beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website des Kölner Doms
  2. Schaab Meinrad: Geschichte der Kurpfalz. Verlag W. Kohlhammer 1988 Seite 18,220
  3. a b c Wisplinghoff, NDB, Bd. 8, S. 634
  4. a b LexMA, Bd. 4, Sp. 2163
  5. Erzbistum, Bd.1, S. 97f.
  6. Erzbistum, Bd. 1, S. 99
  7. H. Cardauns, Rheinische Urkunden des X.-XII. Jahrhunderts, in: Annalen des historischen Vereins für den Niederrhein 26/27 (1874), S. 334-341
Vorgänger Amt Nachfolger
Willibert Erzbischof von Köln
889–924
Wichfrid