Hermann I. von Winzenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann I. von Winzenburg, oder Windberg, (* um 1083 auf Burg Windberg; † 1137 oder 1138) war Graf von Formbach und Radelberg, Graf von Winzenburg (1109–1130), Graf von Reinhausen (1122–1138) und Hochvogt des Klosters Corvey. Landgraf von Thüringen und Markgraf von Meißen.

Leben[Bearbeiten]

Hermann I. von Winzenburg war ein Sohn des Grafen Hermann oder des Grafen Meginhard V. von Formbach und Windberg und der Mathilde von Reinhausen (Tochter des Grafen Elli II. von Reinhausen.)[1][2]

Schon in früher Jugend ist er vermutlich seinem Onkel mütterlicherseits, dem Bischof Udo von Hildesheim, zur Erziehung übergeben worden, unter dessen Leitung er die Domschule besuchte. Als etwa sechzehnjähriger Jüngling begleitete er seinen Oheim nach Mainz, um dem Kaiser vorgestellt zu werden, welcher dort am 9. November 1099 einen Hoftag hielt. Hermann nannte sich ab 1109 nach seiner Burg Winzenburg südöstlich von Alfeld, die er als bischöfliches Lehen trug. Hermann, der zu den Ratgebern König Heinrichs V. zählte, kam unter den sächsischen Dynasten eine besondere Machtstellung zu.[1]

Im Jahr 1109 war er im Auftrage Heinrichs V. in Rom als Mitglied einer fürstlichen Gesandtschaft. 1111/1112 erschien er als erster Landgraf von Thüringen (eine Abtrennung aus dem Herzogtum Sachsen). Seine Verpflichtungen gegenüber dem Kloster Corvey nahm er eher distanziert wahr. Bei den Angriffen durch die Söhne des Grafen Widekind I. von Schwalenberg blieb er untätig. Im Investiturstreit wechselte er zur päpstlichen Seite und musste deshalb nach Österreich bzw. seine Geburtsheimat, am oberen Inn, ausweichen, (wobei er eine große Schenkung an das Stift Göttweig machte, nicht mehr als Vogt?). Im Jahr 1122, trat er nach dem Aussterben der Grafen von Reinhausen im Mannesstamm, mit dem Tod seines Oheims Hermann III von Reinhausen im Jahr 1122 in Formbach, wo auch im selben Jahr sein Vater Graf Hermann von Windberg und Formbach starb, deren Erbe an. Damit war er Leinegaugraf und Vogt über das Kloster Reinhausen, welches seine Vorfahren mütterlicherseits gegründet hatten.

1130 geriet er mit seinem Vasallen Burchard I. von Loccum, einen Vertrauten von Kaiser Lothar III. (von Supplinburg), wegen des Baus von dessen Burg in Streit und ließ ihn auf einen Kirchhof ermorden. Hermann I. wurde auf dem Fürstentag zu Quedlinburg vom 18. August 1130 verurteilt und alle seine Würden und Lehen wurden ihm entzogen:[1]

  • Die Landgrafschaft Thüringen kam an Ludwig I.
  • Die Markgrafschaft Meißen erhielt in ihrem ganzen Umfange Konrad von Wettin.
  • Die Winzenburg selbst und die zu ihr gehörigen Güter fielen an das Bistum Hildesheim zurück, dessen Lehen sie waren.

Der geächtete Hermann I. leistete mit seinen Söhnen Hermann II und Heinrich dem Kaiser Lothar und den Fürsten hartnäckigen Widerstand und verteidigte sich in der Winzenburg längere Zeit gegen ein wider ihn ausgesandtes Heer.[3] Erst am letzten Tage des Jahres 1130 ergab er sich. Kaiser Lothar ließ ihn zunächst nach Blankenburg am Harz in Haft bringen. In der Folge war er noch jahrelang im Rheinland in Verbannung. Im Jahre 1134 wurde er freigelassen und mit Verteidigungsaufgaben in Holstein beauftragt. Er wurde Kommandant der Feste Segeberg und starb dort 1137/38. Dies schrieb zwischen 1152/53 und 1156 der erste Abt des Klosters Reinhausen, Reinhard, in einer Urkunde über die Gründung des Klosters und über die Familie der Gründer nieder. Abt Reinhard starb am 7. Mai 1156 in Reinhausen und wurde in der Klosterkirche bestattet.[4]

Familie[Bearbeiten]

Hermann von Winzenburg war vermutlich zweimal verheiratet:

  • ∞ 1.) eine Eversteinerin
  • ∞ 2.) entweder Hedwig von Assel-Woltingerode, Tochter des Grafen,
    oder Hedwig von Krain-Istrien, der Nichte des Ulrich II. von Weimar-Orlamünde (+ 1112),
Geschwister[6]
  • Ulrich V. von Windberg (~1050–1097), Graf von Windberg und Ratelnberg, Vogt von Göttweig. 1072 ∞ Mathilde von Vohburg-Cham (~1050–nach 1125)
  • Sophie von Formbach (* ~1053).
  • Konrad I. Graf von Formbach (~1055–1084).
  • Hermann I. von Formbach (* ~1060).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c G. Lämmerhirt: Winzenburg, von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 43, Duncker & Humblot, Leipzig 1898, S. 507–511.
  2. Hermann I. auf manfred-hiebl.de, abgerufen am 14. Februar 2014.
  3. 1130 (November–Dezember), Winzenburg auf regesta-imperii.de, abgerufen am 14. Februar 2014.
  4. Quelle: Staatsarchiv Hannover, Kloster Reinhausen Urkunde Nr. 2.
  5. Südsächsische Adelsgeschlechter. Ein Überblick vom Frühmittelalter bis in das 13. Jahrhundert. auf cma.gbv.de, abgerufen am 14. Februar 2014. (PDF, S. 10–11.)
  6. Meginhard V. (Graf v.Vils u. Formbach) von Formbach auf goldlauter.com, abgerufen am 14. Februar 2014.