Hermann Kennemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Kennemann-Klenka (wirklicher Name: Hermann von Kennemann; * 4. Januar 1815 bei Soldin, Provinz Brandenburg; † 11. April 1910 in Klenka bei Neustadt an der Warthe, Provinz Posen) war ein deutscher Rittergutsbesitzer und Politiker.

Er bekleidete unter anderem den Posten eines preußischen Landesökonomierates (1886–1889) in Klenka, Kreis Jarotschin und war Mitgründer des Deutschen Ostmarkenvereins sowie als Mitglied der Freikonservativen Partei von 1886 bis 1888 im Preußischen Abgeordnetenhaus, in dem er den Wahlkreis Posen 6 (Fraustadt - Kröben) vertrat.[1] Als Verwaltungsratsmitglied der Preußischen Central-Bodenkredit AG bestimmte er die Geschicke der Bank von 1871 bis 1907.

Als Offizier diente er während seiner Militärzeit im 4. Infanterie-Regiment in Soldin.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mann, Bernhard (Bearb.) : Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus. 1867-1918. Mitarbeit von Martin Doerry, Cornelia Rauh und Thomas Kühne. Düsseldorf : Droste Verlag, 1988, S. 210 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 3); zu den Wahlergebnissen siehe Kühne, Thomas : Handbuch der Wahlen zum Preußischen Abgeordnetenhaus 1867 – 1918. Wahlergebnisse, Wahlbündnisse und Wahlkandidaten. Düsseldorf : Droste Verlag, 1994, S. 288-293 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 6)
  2. Sabine Grabowski: Deutscher und polnischer Nationalismus, S.78.

Weblinks[Bearbeiten]