Hermann Kurzke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Kurzke (* 15. Februar 1943 in Berlin) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler, katholischer Theologe und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Hermann Kurzke

Hermann Kurzke studierte Germanistik und katholische Theologie an den Universitäten München und Würzburg. Er hatte bis zu seinem Ruhestand eine Professur für Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz inne.

Im Jahre 2011 leitete er den Interdisziplären Arbeitskreis Gesangbuchforschung (IAK) an der Mainzer Universität.[1]

Kurzke publizierte zu Thomas Mann, Goethe sowie Romantik (Novalis), Hymnologie (Politisches Lied, Kirchenlied), Kulturreligiosität und Gegenwartsliteratur. In seiner Neuedition von Thomas Manns Betrachtungen eines Unpolitischen kommt Kurzke zu einer neuen Lesart, wonach er in den Betrachtungen nicht länger eine konservative oder gar reaktionäre Streitschrift sieht.

Werke[Bearbeiten]

  • Auf der Suche nach der verlorenen Irrationalität. Thomas Mann und der Konservatismus. Würzburg: Königshausen & Neumann 1980
  • Romantik und Konservatismus. Das "politische" Werk Friedrich von Hardenbergs (Novalis) im Horizont seiner Wirkungsgeschichte. München: Wilhelm Fink Verlag 1983
  • Thomas Mann. Epoche - Werk - Wirkung. München: C. H. Beck Verlag 1985, 348 S. (Arbeitsbücher zur Literaturgeschichte)
  • Novalis. München: C. H. Beck Verlag 1988
  • Hymnen und Lieder der Deutschen. Mainz: Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung 1990
  • Mondwanderungen. Ein Wegweiser durch Thomas Manns Joseph-Roman. Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verlag 1993
  • Thomas Mann: Essays. Nach den Erstdrucken, textkritisch durchgesehen, kommentiert und herausgegeben von Hermann Kurzke und Stephan Stachorski. Frankfurt: S. Fischer
  • Geistliches Wunderhorn. Große deutsche Kirchenlieder. Herausgegeben, vorgestellt und erläutert von Hermann Kurzke, Hansjakob Becker, Ansgar Franz, Jürgen Henkys, Christa Reich und Alex Stock. München: C. H. Beck Verlag 2001
  • Thomas Mann: Essays 1914-1926. Herausgegeben und kommentiert von Hermann Kurzke unter Mitwirkung von Stephan Stachorski und Joëlle Stoupy. 2 Bände (Textband, Kommentarband), 1251 und 997 S., Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag 2002.
  • Unglaubensgespräch. Vom Nutzen und Nachteil der Religion für das Leben. München: C. H. Beck Verlag 2005
  • Thomas Mann. Das Leben als Kunstwerk. München: C. H. Becksche Verlagsbuchhandlung 1999
  • Untergang einer Reichshauptstadt. Johann Wolfgang von Goethe: Belagerung von Mainz. Ein Bilderbogen. Herausgegeben und kommentiert von Hermann Kurzke und Oliver Kemmann. Frankfurt am Main: Societätsverlag 2007,
  • Thomas Mann. Ein Porträt für seine Leser. München: C. H. Beck Verlag 2009
  • Thomas Mann: Betrachtungen eines Unpolitischen. Textkritisch durchgesehen, kommentiert und herausgegeben von Hermann Kurzke. 2 Bände (Textband und Kommentarband). Frankfurt: S. Fischer Verlag, 2009
  • Die kürzeste Geschichte der deutschen Literatur und andere Essays, Verlag C. H. Beck, München 2010. ISBN 978-3-406-59989-7
  • Georg Büchner. Geschichte eines Genies, Verlag C. H. Beck, München 2013. ISBN 978-3-406-64493-1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigentlich ein Lied aus der Wandervogelbewegung Hermann Kurzke und Christiane Schäfer in: FAZ vom 22. Dezember 2011, Seite 6