Hermann Lietz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Lietz (* 28. April 1868 in Dumgenewitz (zu Putbus) auf Rügen; † 12. Juni 1919 in Haubinda in Thüringen) war ein deutscher Reformpädagoge und Begründer der Landerziehungsheime (DLEH) in Deutschland.

Leben[Bearbeiten]

Grab von Hermann Lietz in Haubinda

Hermann Lietz war das Kind eines Landwirtes. Der Umgang mit den Tieren und der Natur haben ihn nachhaltig geprägt. Zur Schule ging er auf Gymnasien in den Hansestädten Greifswald und Stralsund.1911 heiratete er Jutta von Petersenn, die Tochter der Leiterin eines seiner Landerziehungsheime.

Ausbildung[Bearbeiten]

1888 nahm Lietz das Studium der Theologie, Philosophie, Geschichte und Germanistik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg auf, führte dieses 1891/1892 an der Universität Jena zu Ende mit der Staatsprüfung für das höhere Lehramt in Philosophie, Deutsch, Religion und Hebräisch und wurde anschließend bei Rudolf Eucken promoviert mit einer Arbeit zum Thema: „Die Probleme im Begriff der Gesellschaft bei Auguste Comte im Gesamtzusammenhang seines Systems“. Euckens Philosophie verband er mit Strömungen eines liberalen und sozial-engagierten Protestantismus zu einer eigenen Form praktischer Pädagogik. Während seines Studiums u.a. im pädagogischen Universitätsseminar von Wilhelm Rein und Unterricht an dessen Übungsschule sowie einer Lizentiatenprüfung der Theologie setzte er sich auch mit dem Antisemiten Paul de Lagarde auseinander.

Lehrer und Gründer[Bearbeiten]

Seit 1892 als Lehrer tätig, befasste sich Lietz zunehmend mit der Idee der Reformpädagogik, die durch einen Aufenthalt bei Cecil Reddie in Abbotsholme/England 1896/97 reifte. Das Anagramm „Emlohstobba“ wurde 1897 der Titel eines seiner grundlegenden Werke. Daraus folgten, jeweils zu seinem Geburtstag, 1898 die Gründungen der Landerziehungsheime in Ilsenburg (Harz) mit dem Leiter Gustav Wyneken, 1900 des Landerziehungsheims für Mädchen in Stolpe am Wannsee (1904 verlegt nach Gaienhofen am Bodensee) unter Leitung seiner späteren Schwiegermutter Bertha von Petersenn, 1901 die Hermann-Lietz-Schule Haubinda in Thüringen, geleitet von Paul Geheeb[1], und bei Fulda in Hessen 1904 die Hermann-Lietz-Schule Schloss Bieberstein, ab 1906 unter Leitung von Ludwig Wunder. Neben den Leitungen der Einzelschulen behielt sich Lietz die Oberleitung aller Heime vor. Alfred Andreesen übernahm, Lietz‘ Wunsch entsprechend, die Oberleitung nach seinem Tod.

Sozialer Ausgleich[Bearbeiten]

Lietz sah seine Schulgründungen als einen Beitrag zur Sozialreform und zum sozialen Ausgleich. Dabei sollte Kindern nicht-privilegierter Herkunft die Möglichkeit individueller Persönlichkeitsbildung eröffnet werden. Dieses Ziel sah er in der Stadt nicht möglich. Nur auf dem Lande, in natürlicher und gesunder Umgebung sah er die Umsetzung seiner erzieherischen Vorstellungen zu verwirklichen. Wegen der Zusammensetzung der Schülerschaft in den ersten Jahren wurde das Ziel nur unzureichend erreicht. 1914  entschloss er sich deshalb zur Gründung eines Landwaisenheimes Grovesmühle (L.W.H.) in Veckenstedt unter Leitung von Theo Zollmann. Weitere DLEH-Schulen wurden von seinen Nachfolgern im Schloss Ettersburg (1923), im Schloss Buchenau (1924), auf Spiekeroog (Hermann Lietz-Schule Spiekeroog) in der Nordsee (1928) sowie in Hohenwehrda (Hermann-Lietz-Schule Schloss Hohenwehrda) (1941) errichtet.

Stiftung[Bearbeiten]

Seit 1911 verfolgte Lietz auch das Ziel, seine Heime in eine Stiftung zu überführen.[2] Dieses Vorhaben konnte jedoch erst 1920 nach seinem Tod realisiert werden. Die Stiftung ist heute Träger von drei (Haubinda, Bieberstein, Hohenwehrda) der vier existierenden Lietz-Heime. Das Heim auf Spiekeroog nimmt eine eigenständige Stellung ein. Die Schulen sind heute Reformschulen mit ganzheitlicher Bildung[3], in denen die von Lietz intendierte Mischung unterschiedlicher sozialer Herkunft realisiert ist. Lietz war ein Verfechter der getrennt-geschlechtlichen Erziehung, jedoch wurden die von ihm gegründeten Heime als staatlich anerkannte Ersatzschulen später koedukativ.

Zeitgenössische Haltung[Bearbeiten]

Hermann Lietz war im zeitgenössischen Sinne ein kaiserlicher Nationalist und zeigte eine problematische Haltung zum Ersten Weltkrieg. So trat er schon im Oktober 1914 freiwillig in ein Infanterie-Reg. in Meiningen ein und forderte die Schüler der Oberstufe in Bieberstein auf, ihm zu folgen. Bieberstein wurde deshalb geschlossen, die verbleibenden Schüler nach Haubinda verlegt. Er betrachtete die realen gesellschaftlichen Entwicklungen kulturkritisch. Zur Sozialdemokratie hatte er ein gespaltenes Verhältnis. So ließ er nach dem Tod Rosa Luxemburgs 1919 auf seinen Heimen Flaggen hissen. Überliefert sind auch Ansprachen zur Deutung des Ersten Weltkrieges[4], die eine zustimmende Begeisterung für das Kriegsgeschehen dokumentieren. Sein Verhältnis zu Juden ist bis heute umstritten. Lietz unterschied im Judentum (wie auch in der Sozialdemokratie) idealistische und materialistische Strömungen. Mit der „idealistischen Richtung“, die er in den alttestamentlichen Propheten repräsentiert sah, fühlte er sich verbunden. Gegen die „materialistische Richtung“ formulierte er massive Abgrenzungen, die heute die Grundlage für den Antisemitismus-Vorwurf liefern.[5] So warnte er mit Blick auf die materialistische Ausrichtung vor einer „jüdischen Gefahr“. Nachdem Lietz anfänglich auch Kinder jüdischer Herkunft in seine Heime aufgenommen hatte, führte er nach der Sezession von Theodor Lessing in Haubinda (Haubindaer Judenkrach) 1903 eine Kategorie des „deutsch-germanischen“ als Aufnahmekriterium ein. Zu seinen Schülerinnen zählte auch Johanna Haarer, eine spätere Funktionärin der Pädagogik im Nationalsozialismus und Autorin der frühen Bundesrepublik Deutschland, die sich explizit auf ihre Schulzeit in den Lietz-Heimen berief.

Vorstellungen zur Erziehung von jungen Menschen[Bearbeiten]

Ausgehend von seiner eigenen Biographie und angeregt zu Veränderungen der Pädagogik durch andere Theoretiker und Praktiker der Reformpädagogik vor ihm und zu seiner Zeit, widmet sich Hermann Lietz der Reform der zeitgenössischen Pädagogik. Die Paukschule und die drillartige Erziehung in grauen Städten mit ihren schädlichen Verführungen stehen im Zentrum seiner Kritik. Er möchte eine Verbindung von gutem Unterricht durch fähige und sowohl begeisterte als auch begeisternde Lehrer und einer Erziehung seiner Zöglinge zu guten Menschen in einer natürlichen und gesunden Umgebung. Dies sieht er verwirklicht in einer Einheitsschule auf dem Lande, in seinen Landerziehungsheimen. Jedes einzelne Kind soll in seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten entwickelt und gefördert werden. Hermann Lietz wendet sich im Wesentlichen gegen jede Art von formalem Berechtigungswesen, d.h. einer formalistischen Notengebung im Unterricht, da dies dem jeweils individuellen Weg, Ziel und Ergebnis des Kindes widerspricht. Nach seinen Erziehungsprinzipien soll jedes Kind, unabhängig von der Situation des Elternhauses, eine sittlich-religiöse Charakterbildung erfahren. Eines seiner wichtigsten Projekte war die Gründung eines Waisenheimes, verwirklicht im Landwaisenheim Grovesmühle in Veckenstedt 1914.[6]

Leitfaden für sein gesamtes Denken und Wirken waren pädagogische Praxis und ein religiös gefärbter Idealismus, der das Erziehungsideal so setzte: „Die Landerziehungsheime stehen grundsätzlich auf evangelisch – christlich- und deutsch – germanischem Boden.“[7]

Lietz ist der Begründer der deutschen Landerziehungsheimbewegung; weitere Heime wurden später von Gustav Wyneken, Paul Geheeb, Bertha von Petersenn (LEH für Mädchen) und Kurt Hahn gegründet. Der Ausgangspunkt der Landerziehungsheime ist die Kritik an der theoretischen, städtischen und formalen Erziehung der Kinder in der bürgerlichen Gesellschaft.

Oberleitung der DLEH[Bearbeiten]

In der Geschichte der Hermann-Lietz-Schulen gibt es folgend auf den Gründer und Besitzer Hermann Lietz von 1919 bis 1984 eine Reihe von Oberleitern der gegründeten „Stiftung der Hermann-Lietz-Schulen“. Der erste Oberleiter war noch von HL zum Nachfolger bestimmt worden. Die folgenden Oberleiter wurden nach den Bestimmungen der Satzung eingesetzt und erfüllten ihre Aufgaben entsprechend.

Nach 1984 wurde vom Vorstand der Stiftung eine Änderung in der Leitung der Heime beschlossen. Nach dem endgültigen Austritt der HLS Spiekeroog aus der Stiftung bildeten die Leiter der HLS Bieberstein, Schloss Hohenwehrda und Buchenau (Eiterfeld) mit dem Wirtschaftsleiter ein Leitungsgremium. Dies wurde nach der Wende erweitert um den Leiter der wieder gegründeten HLS Haubinda. Die entsprechend notwendige Satzungsänderung wurde von der Stiftungsaufsicht im Jahre 2007 genehmigt.[8]

Schriften[Bearbeiten]

  • Reform der Schule durch Reformschulen. Kleine Schriften. Hg. von R. Koerrenz. Jena 2005 (Pädagogische Reform in Quellen Bd. 1)
  • Protestantismus als idealistische Pädagogik. Kleine Schriften zur Religion und zum Religionsunterricht. Hg. von R. Koerrenz. Jena 2011 (Pädagogische Reform in Quellen Bd. 14).
  • Des Vaterlandes Not und Hoffnung. Veckenstedt 1919
  • Lebenserinnerungen. Weimar 1935
  • Freseni. Veckenstedt (Harz) o. J.
  • Emlohstobba. Roman oder Wirklichkeit? Bilder aus dem deutschen Schulleben der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft? Berlin 1897 (Digitalisat)
  • Das Jahrbuch D.L.E.H. und die Lietz-Zeitung Leben und Arbeit werden von Hermann Lietz von 1898 an geführt und enthalten Berichte aus den Landerziehungsheimen von ihm selbst und anderen Autoren, die von Lietz dazu berufen worden sind. Lietz gibt bis zum 16. Jahrbuch selbst heraus. "Leben und Arbeit" (LuA) besteht seit 1909 parallel zum Jahrbuch des D.L.E.H. und wird nach 1919 fortgesetzt vom Verein „Altbürger und Freunde der Hermann-Lietz-Schulen“. Alle Jahrbücher und LuA sind im Original einsehbar, nach Jahrgängen geordnet im Archiv HLS Schloss Bieberstein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elisabeth Badry: Lietz, Hermann. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, ISBN 3-428-00195-8, S. 542–544 (Digitalisat).
  • Ralf Koerrenz: Hermann Lietz : Grenzgänger zwischen Theologie und Pädagogik. Frankfurt am Main 1989.
  • Ralf Koerrenz: Hermann Lietz. Lüneburg 1994 (Ed. Erlebnispädagogik).
  • Ralf Koerrenz: Hermann Lietz. Einführung mit zentralen Texten. Paderborn 2011, ISBN 978-3-506-77204-6
  • Ralf Koerrenz (Hrsg.): Hermann Lietz. Protestantismus als idealistische Pädagogik. Jena 2011, ISBN 978-3-941854-62-8
  • Jürgen Oelkers: Was Bleibt von der Reformpädagogik? FAZ.NET 16. März 2010
  • Minna Specht: Hermann Lietz. Gedächtnisrede gehalten am 10. Oktober 1919 auf dem ersten Bundestag des Internationalen Jugend-Bundes. Leipzig 1920
  • Frank Wild: Askese und asketische Erziehung als pädagogisches Problem. Zur Theorie und Praxis der frühen Landerziehungsheimbewegung zwischen 1898 und 1933. Frankfurt 1997
  • Elisabeth Kutzer (Hrsg.): Hermann Lietz – Zeugnisse seiner Zeitgenossen. Ernst Klett Verlag, Stuttgart, 1. Auflage, 1968 (Reihe: Aus den deutschen Landerziehungsheimen, Bd. 6)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vergleiche zur Sezession auch: http://www.martinnaef.ch/downloads/naef_wyneken_geheeb.htm
  2. Vgl. Koerrenz 2011, 203 ff.
  3. http://wikis.zum.de/vielfalt-lernen/Ganzheitliche_Bildung
  4. Vgl. Koerrenz 2011, 196 ff.
  5. Zu den Quellen vgl. Koerrenz 2011, 177ff.
  6. Eigenrecherche Archiv HLS Schloss Bieberstein
  7. „Das dritte Jahr im D.L.E.H. zu Haubinda in Thüringen – Von Ostern 1903 bis Ostern 1904 im Landerziehungsheim Haubinda.“ Seite 4/5. Aus: Das sechste Jahr in Deutschen Landerziehungsheimen, hrsg. von Hermann Lietz,Schloss Bieberstein und Haubinda 1904
  8. bearbeitet von Klaus Gabrian, Archiv HLS Schloss Bieberstein November 2011