Hermann Müller (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Müller (* 18. April 1885 in Berlin; † 21. Januar 1947 ebenda) war ein deutscher Leichtathlet, der bei den Olympischen Zwischenspielen 1906 in Athen die Silbermedaille im 3000-Meter-Gehen gewann (15:20,0 min).

Er startete bei diesen Spielen auch im Marathonlauf, bei dem er Neunter wurde (3:21:00,0 h; 41,860 Kilometer). Im 5-Meilen-Lauf gab er das Rennen auf.

Er war zum Start bei den Olympischen Spielen 1908 vorgesehen, konnte aber nicht anreisen, da er zu einem Gerichtstermin zu erscheinen hatte. 1911 wurde er „auf Lebzeit“ gesperrt: Er hatte, als Arbeitsloser, Pokale und Siegerpreise ins Leihhaus gebracht, was als Verstoß gegen den Amateurstatus ausgelegt wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg geriet die Sperre in Vergessenheit.

1921 stellte er zwei Weltrekorde auf:

Hermann Müller gehörte dem SC Komet Berlin an. In seiner Wettkampfzeit war er 1,65 m groß und wog 52 kg. Er hat ein Ehrengrab auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin.

Weblinks[Bearbeiten]