Hermann Mosler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Mosler (* 26. Dezember 1912 in Hennef; † 4. Dezember 2001 in Heidelberg) war einer der bekanntesten deutschen Völkerrechtler der Nachkriegszeit. Von 1954 bis 1980 war er Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg. Zudem war er ab 1959 am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte sowie von 1976 bis 1985 als erster Deutscher als Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag tätig.

Leben[Bearbeiten]

Mosler entstammte einer Juristenfamilie. Sein Vater Karl Mosler war von 1921 bis zu seiner Absetzung durch die Nationalsozialisten im Jahre 1933 Präsident des Landgerichts Bonn. 1937 promovierte er an der Universität Bonn mit der zur damaligen Zeit mutigen Schrift „Die Intervention im Völkerrecht“ und übernahm eine Anstellung als Assistent am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Berlin. Seine Habilitation unter Richard Thoma, die 1946 ebenfalls in Bonn erfolgte, trug den Titel „Wirtschaftskonzessionen bei Änderung der Staatshoheit“. Von 1949 bis 1954 hatte er einen Lehrstuhl für öffentliches Recht an der Universität Frankfurt inne und leitete von 1951 bis 1953 die Rechtsabteilung des Auswärtigen Amts in deren Aufbauphase. Mosler war auch an den Verhandlungen zum Schuman-Plan beteiligt.

Im Oktober 1954 folgte Mosler Carl Bilfinger als Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg nach. Zusammen mit Rudolf Bernhardt konzipierte er dort die Encyclopedia of Public International Law und trug zu dem Werk mit mehreren Artikeln bei.

Im Januar 1959 wurde Mosler als erster deutscher Richter an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewählt und zweimal in diesem Amt bestätigt. Von 1976 bis 1985 wirkte er zudem als erster Deutscher als Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag, an dem er vorher bereits in einem Fall als Ad-hoc-Richter tätig gewesen war.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Intervention im Völkerrecht. Triltsch & Huther, Berlin 1937.
  • Wirtschaftskonzessionen bei Änderungen der Staatshoheit. Kohlhammer, Stuttgart 1948.
  • The international society as a legal community. Sijthoff & Noordhoff, Alphen aan den Rijn 1980, ISBN 90-286-0080-9.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]