Hermann Munk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Munk (1891)

Hermann Munk (* 3. Februar 1839 in Posen; † 1. Oktober 1912 in Berlin) war ein deutscher Mediziner.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach seinem Studium in Berlin und Göttingen promovierte er 1859 an der Universität Berlin, erhielt hier 1862 nach der Habilitation die Anstellung als Privatdozent und 1869 als Assistenzprofessor für Physiologie. 1876 wurde er Dozent für Physiologie und Vorstand des physiologischen Laboratoriums an der Berliner Tierarzneischule. 1880 wurde er als ordentliches Mitglied in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen und erhielt 1897 eine ordentliche Honorarprofessur an der Universität Berlin.

Schriften[Bearbeiten]

  • Untersuchungen über das Wesen der Nervenerregung, 1868.
  • Ueber die Functionen der Grosshirnrinde, 1881.
  • Ueber die Ausdehnung der Sinnessphären in der Grosshirnrinde, 1902.
  • Ueber die Functionen des Kleinhirns, 1908.
  • Zur Anatomie und Physiologie der Sphäre der Grosshirnrinde, 1910.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]