Hermann Onko Aeikens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Onko Aeikens, 2012

Hermann Onko Aeikens (* 21. September 1951 in Weener im Landkreis Leer in Ostfriesland) ist ein deutscher Agronom und Politiker (CDU).

Aeikens studierte Agrarwissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen und wurde dort mit der Arbeit Der Milchmarkt der 80er Jahre promoviert. Außerdem studierte er Wirtschaftswissenschaften an der University of California in Berkeley, USA. Er arbeitete anschließend zunächst mehrere Jahre in wissenschaftlicher Tätigkeit am Institut für Agrarökonomie der Universität Göttingen.

1981 wechselte Aeikens in die Niedersächsische Landesverwaltung und war dort in verschiedenen Funktionen im Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie im Ministerium für Bundesratsangelegenheiten in Hannover, an der Niedersächsischen Landesvertretung in Bonn sowie im gemeinsamen EU-Büro der Länder Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein in Brüssel tätig. Von Mai 2002 bis Oktober 2009 amtierte Aeikens als Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt in Sachsen-Anhalt.

Nach dem gesundheitsbedingten Rücktritt von Petra Wernicke wurde Hermann Onko Aeikens am 13. Oktober 2009 Minister für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt.[1][2]

2010 wurden auf Initiative von Hermann Aeikens 40 Mio EU Fördergelder für den Hochwasserschutz in schnelleres Internet und Dorfverschönerung umgeleitet. [3]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Hermann Onko Aeikens – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/ticker&listid=1018973650056&aid=1246048788827
  2. http://www.ad-hoc-news.de/petra-neuer-agrarminister-aeikens-ins-amt-eingefuehrt--/de/Politik/20599017
  3. http://www.presseportal.de/pm/47409/1693415/mitteldeutsche-zeitung-hochwasserschutz-land-nutzt-eu-gelder-jetzt-fuer-dorfverschoenerung

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hermann Onko Aeikens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien