Hermann Paul (Germanist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann paul.jpg

Hermann Otto Theodor Paul (* 7. August 1846 in Salbke; † 29. Dezember 1921 in München) war ein deutscher germanistischer Mediävist, Sprachwissenschaftler und Lexikograph. Paul gehört zur Gruppe der Junggrammatiker.

Leben[Bearbeiten]

Hermann Paul wurde als Sohn eines Maurermeisters und „Kossethen“ (Materialwarenhändler) im heute zu Magdeburg eingemeindeten Dorf Salbke geboren. Nach dem Besuch der Dorfschule in Salbke wechselte er 1859 an das Pädagogium des Klosters Unser Lieben Frauen nach Magdeburg. Privatunterricht nahm er bei Franz Heyne. Dort legte er 1866 das Abitur ab.

Anfänglich mathematisch interessiert, schrieb er sich zum Wintersemester 1866 an der Universität Berlin in Philologie bei Heymann Steinthal ein. Im Sommersemester 1867 wechselte er nach Leipzig, wo er 1870 bei Friedrich Zarncke mit der Dissertation „Über die ursprüngliche Anordnung von Freidanks Bescheidenheit“ promovierte. Im Oktober 1872 habilitierte er sich anschließend mit der Schrift „Zur Kritik und Erklärung von Gottfrieds Tristan“. 1874 erhielt er einen Ruf an die Universität Freiburg im Breisgau als außerordentlicher Professor für deutsche Sprache und Literatur. Im März 1877 wurde er zum ordentlichen Professor ernannt. 1888 lehnte er einen Ruf nach Gießen ab.

1892 wurde er zum auswärtigen Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften berufen, im Jahr darauf wurde er ordentliches Mitglied der Gelehrtengesellschaften.

1893 nahm er den Ruf einer ordentlichen Professur für deutsche Philologie an die Universität München als Nachfolger von Matthias Lexer an, wo er 1909 zum Rektor der Universität avancierte. 1905 heiratete Paul mit 59 Jahren. Seit 1864 litt er an einer Augenerkrankung, die später zur fast völligen Erblindung führte, so dass er ab 1916 von der Verpflichtung entbunden wurde, Vorlesungen zu halten, und bei der weiteren Arbeit auf Helfer angewiesen war.

Wissenschaftliche Leistung[Bearbeiten]

Als einer der Gründer und Exponenten der „junggrammatischen“ Schule wurde Paul eine der bedeutendsten Forscherpersönlichkeiten in der Geschichte der deutschen Sprachwissenschaft. Ihm als dem Systematiker der junggrammatischen Schule verdanken wir viele wichtige Anstöße und Einsichten insbesondere zur Semantik, Lexikographie und Sprachhistoriographie. Bereits 1873, ein Jahr nach seiner Habilitation, gab er zusammen mit Wilhelm Braune das erste Heft seiner bis heute unter der Sigel PBB (Paul und Braunes Beiträge) geführten Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur heraus, im damals noch in Halle/Saale ansässigen Max Niemeyer Verlag. Von Haus aus Mediävist edierte er mittelhochdeutsche Texte, unter anderem Werke Hartmanns von Aue und die Gedichte Walthers von der Vogelweide. 1881 verfasste er die vielbenutzte Mittelhochdeutsche Grammatik und begann mit Herausgabe mittelhochdeutscher Texte in der Altdeutschen Textbibliothek, als deren Begründer er gilt. In den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts wandte sich Paul verstärkt der Gegenwartssprache zu und führte die Sprachgeschichtsschreibung als Lexikograph und Theoretiker des Sprachwandels an die Sprache seiner Zeit heran. Er entwarf eine systematische Bedeutungslehre der deutschen Sprache durch seine beiden Hauptwerke Prinzipien der Sprachgeschichte und die lexikographische Arbeit am Deutschen Wörterbuch und gestaltete die Entwicklung der Sprachwissenschaft seiner Zeit entscheidend mit. Durch die Koppelung mit der Geschichtswissenschaft machte er die Sprachwissenschaft zu einem nützlichen Instrument der Kulturforschung. Seine Sprachwissenschaft hat eine starke empirische Komponente. Auch als Hochschullehrer hat Hermann Paul Bedeutendes geleistet. Als Rektor der Münchener Universität setzte er sich dafür ein, den Anteil von Seminaren und Übungen – ähnlich wie in der Medizin und den Naturwissenschaften – auch in den geisteswissenschaftlichen Studiengängen zu erhöhen, um die Selbsttätigkeit der Studierenden zu fördern.

Die Prinzipien der Sprachgeschichte sind Hermann Pauls Hauptwerk. Sie dienten Generationen von Linguisten als kanonisches Buch der Sprachwissenschaft. Sie sind, ebenso wie mehrere andere Bücher Pauls, ein Standardwerk insbesondere der germanistischen Sprachwissenschaft geworden und tragen Handbuchcharakter. Sie erleben immer neue Auflagen und Neubearbeitungen, sind in viele Sprachen übersetzt und hochgeachtet.

Das Deutsche Wörterbuch zielt weder auf Vollständigkeit noch auf wissenschaftliche Distinktion, sondern auf Gebrauchsanforderungen, auch für die Schule. Dabei sammelt es Varianten mundartlich-regionaler sowie spezialsprachlicher Art, um gerade nicht allgemein Bekanntes zur Verfügung zu stellen.

Werke[Bearbeiten]

  • Gab es eine mittelhochdeutsche Schriftsprache? Halle, 1873
  • Die Vocale der Flexions- und Ableitungssilben in den ältesten germanischen Dialecten. in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 4, S. 314–475, 1877
  • Zur Geschichte des germanischen Vocalismus. Halle 1879
  • Beiträge zur Geschichte der Lautentwicklung und Formenassoziation. 1879–1882
  • Principien der Sprachgeschichte. 1880 Tübingen, Niemeyer, aktuell: 10. Auflage 1995, ISBN 3-484-22005-8
  • Mittelhochdeutsche Grammatik. 1881, aktuell: 25. Auflage 2007, ISBN 3-484-64035-9
  • Beiträge zur Geschichte der Lautentwicklung und Formenassociation. II: Vokaldehnung und Vokalverkürzung im Neuhochdeutschen. in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 9, S. 101–134, 1884
  • Grundriß der germanischen Philologie. Herausgeber, Strassburg, Band 1, 1891; Band 2, 1893
  • Ueber die Aufgaben der wissenschaftlichen Lexikographie mit besonderer Rücksicht auf das deutsche Wörterbuch. in: Sitzungsberichte der philos.-philol. Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Heft 1. 1894, S. 53–91.
  • Zur Wortbildungslehre. Deutsches Wörterbuch 1896
  • Deutsches Wörterbuch. Niemeyer, Halle, 1897 (Digitalisat); zuletzt in 10. Auflage 2002, ISBN 3-484-73057-9
  • Über die Umschreibung des Perfektums im Deutschen mit ‚haben‘ und ‚sein‘. Abhandlungen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, I. Kl. Bd. 22 (Abh. 1), 1902, siehe auch http://edocs.ub.uni-frankfurt.de/volltexte/2007/9018/
  • Die Bedeutung der deutschen Philologie für das Leben der Gegenwart. (Rede beim Antritt des Rektorats der Ludwig-Maximilians-Universität, gehalten am 11. Dezember 1909) in: Beilage zur Allgemeinen Zeitung München, Nr. 258 vom 15. November 1909, München
  • Deutsche Grammatik. 5 Bände, Halle, 1916–1920
  • Über Aufgabe und Methode der Geschichtswissenschaften. Berlin u. Leipzig 1920
  • Über Sprachunterricht. Halle 1921

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Paul: 1. Mein Leben; 2. Schriften, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB) 46. Jg. (1922), S. 495–500
  • Portraits of Linguists. 2 Bände. University of Indiana Press, Bloomington, London 1966
  • A Short History of Linguistics. Longman, London und New York 1967
  • Konrad Koerner: Hermann Paul and Synchronic Linguistics. In: Lingua, 29. Jg. (1972), S. 274–307, auch in: Toward a Historiography of Linguistics: Selected Essays by Konrad Koerner (Amsterdam Studies in the Theory and History of Linguistic Sc; 19). ISBN 90-272-0960-X
  • Gisela Schneider: Zum Begriff des Lautgesetzes in der Sprachwissenschaft seit den Junggrammatikern. (Tübinger Beiträge zur Linguistik; 46). Tübingen 1973 ISBN 3-87808-46-8 (formal falsche ISBN)
  • Dieter Cherubim: Zur Studienausgabe von H. Pauls ‚Prinzipien der Sprachgeschichte‘. In: ZDL 40 (1973), S. 310–322,
  • Herman Parret (Hrsg.): History of Linguistic Thought and Contemporary Linguistics. De Gruyter, Berlin und New York 1983, ISBN 3-11-005818-9
  • Armin Burkhardt, Helmut Henne (Hrsg.): Germanistik als Kulturwissenschaft: Hermann Paul – 150. Geburtstag und 100 Jahre Deutsches Wörterbuch. Erinnerungsblätter und Notizen zu Leben und Werk. Anlässlich der Ausstellung in Magdeburg (21. Januar 1997) und Braunschweig (4. Februar bis 11. Februar 1997). Ars & Scientia, Braunschweig 1997, ISBN 3-9802066-5-3
  • Jörg Kilian, Helmut Henne (Hrsg.): Hermann Paul: Sprachtheorie, Sprachgeschichte und Philologie. Reden, Abhandlungen und Biographie. (Reihe Germanistische Linguistik; 200). Tübingen 1998
  • Ulrike Haß-Zumkehr: Paul, Hermann Otto Theodor. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 115 f. (Digitalisat).
  • Frederick J. Newmeyer: The History of Linguistics. Linguistic Society of America, 2005

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Hermann Paul – Quellen und Volltexte