Hermann Seimetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Seimetz (* 16. Januar 1938 in Kostenbach, Trier) ist ein baden-württembergischer Politiker und war bis 2006 Mitglied im Landtag von Baden-Württemberg.

Nach einer Lehre als Eisendreher von 1952 bis 1955 bildete er sich über den zweiten Bildungsweg zum Lehrer weiter und studierte an der Pädagogischen Hochschule in Weingarten von 1961 bis 1963. 1963/64 war er Lehrer in Wernau (Neckar). Seit Oktober 1964 an der Messelbergschule in Donzdorf, wo er seit 1979 auch Rektor wurde.

Seimetz ist Ehrenvorsitzender des CDU-Kreisverbandes Göppingen. Am 14. April 1980 zog er als Abgeordneter für den Wahlkreis 11 Geislingen in den Landtag von Baden-Württemberg ein, wo er 1992 stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion wurde. Bei der Landtagswahl 2006 kandidierte er nicht mehr.

Hermann Seimetz war auch Vorsitzender der Enquetekommission „Demografischer Wandel Herausforderung an die Landespolitik“ des Landtags.

Seimetz ist verheiratet und hat drei Kinder.

Ehrungen[Bearbeiten]

Seimetz erhielt 2006 die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg.