Hermann Sprengel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Johann Philipp Sprengel (* 29. August 1834 in Schillerslage bei Hannover; † 14. Januar 1906 in London) war ein deutscher Chemiker und Physiker.

Er arbeitete im Labor von Robert Wilhelm Bunsen. 1859 ging er nach England, wo er seine chemischen Forschungen begann; zunächst in Oxford und später in verschiedenen Laboren in London.

1865 erfand er eine effizientere Hochvakuumpumpe, die Sprengel-Pumpe. Es war eine Verbesserung der ersten Geissler-Pumpe. Er ließ Quecksilbertropfen in eine kapillare Röhre tropfen. Sie fand Anwendung in der Glühlampenherstellung.

1871 patentierte er die Sprengel-Sprengstoffe (Gemische, bei welchen die Komponenten bis zum Einsatz getrennt gelagert werden).

1873 entwickelte er das Pyknometer.

Für Schwerkraftmessungen und zur Messung der Ausdehnung von Flüssigkeiten entwickelte er das U-Rohr.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • On a New Class of Explosives, which are non-Explosive during their Manufacture, Storage, and Transport; In: Journal of the Chemical Society; August 1873
  • The Hellgate Explosion and Rackarock; Nature Nr. 32, Oktober 1885, S. 625

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Online-Ausgaben[Bearbeiten]

  1. Harvard University Astrophysics Data System Abstract Service: Annalen der Physik, vol. 289, Issue 9, pp.199-208, Darin: Link auf eine Online-Version
  2. Harvard University Astrophysics Data System Abstract Service: Annalen der Physik, vol. 301, Issue 6, pp.476-478, Darin: Link auf eine Online-Version