Hermann Tietz (Hertie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Familiengruft Tietz auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee

Hermann Tietz (* 29. April 1837 in Birnbaum, Provinz Posen; † 3. Mai 1907 in Berlin) war ein deutsch-jüdischer Kaufmann und Namensgeber des Warenhaus-Unternehmens Hertie.

Hermann Tietz, der zwei Jahrzehnte in Amerika gelebt und Erfahrungen mit dem dortigen Wirtschaftsleben gesammelt hatte, finanzierte 1882 seinem Neffen Oscar Tietz (1858–1923) die Gründung eines Textil-Einzelhandelsgeschäfts in Gera, schied aber noch im gleichen Jahr als Teilhaber aus. Die Finanzierung der Expansion in andere Städte (unter seinem Namen), die Einführung neuer Verkaufspraktiken und -techniken waren eine der Grundlagen, die Hermann Tietz für den Erfolg des Unternehmens legte.

Hermann Tietz wurde in einem Ehrengrab der Stadt Berlin auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee, im Feld O2 beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Tietz: Hermann Tietz. Geschichte einer Familie und ihrer Warenhäuser. DVA, Stuttgart 1965.
  • Arthur Prinz: Juden im deutschen Wirtschaftsleben. Soziale und wirtschaftliche Struktur im Wandel (1850–1914). Mohr, Tübingen 1984, ISBN 3-16-744825-3, S. 103 (und öfter).

Weblinks[Bearbeiten]