Hermigua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Hermigua
Hermigua
Hermigua
Wappen Karte der Kanarischen Inseln
Wappen von Hermigua
Hermigua (Kanarische Inseln)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kanarische Inseln
Provinz: Santa Cruz de Tenerife
Insel: La Gomera
Koordinaten 28° 10′ N, 17° 11′ W28.1675-17.190277777778210Koordinaten: 28° 10′ N, 17° 11′ W
Höhe: 210 msnm
Fläche: 39,67 km²
Einwohner: 2.103 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 53,01 Einw./km²
Postleitzahl: E–38820 (Hermigua)
E–38829 (Monteforte)
E–38890 (El Curato)
Gemeindenummer (INE): 38021 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: María Solveida Clemente (Stand 2007)
Adresse der Gemeindeverwaltung: C/ El Curato, 109
38820 - Hermigua
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
GO Hermigua.png

Hermigua ist eine der sechs Gemeinden der Kanareninsel La Gomera. Sie liegt im Nordosten der Insel. Hermigua ist gleichzeitig Name des Verwaltungssitzes.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Tal Hermigua wurde schon von den Guanchen (Altkanarier) bewohnt. Bei ihnen gehörte es zum Gebiet der Mulagua. Der Ursprung der Gemeinde Hermigua liegt im 16. Jahrhundert, als der Ortsteil Valle Alto entstand.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Hermigua gilt als das wasserreichste Tal La Gomeras und wird ganzjährig vom Rio del Cedro versorgt. Deshalb lebt Hermigua neben wenig Tourismus hauptsächlich von Landwirtschaft. Die meist sonnige Seite des Tales wurde bis zum höchsten noch bewässerbaren Niveau terrassiert. Hier werden unter anderem Kartoffeln, Papayas, Bananen, Getreide, Hülsenfrüchte, Kürbisse, Bohnen und Trauben angebaut.

Der Nationalpark Garajonay, der zum Teil auch zur Gemeinde Hermigua gehört, liegt sechs Kilometer östlich des Zentrums.

Orte der Gemeinde[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen in Klammern stammen aus dem Jahr 2007:[2]

  • Hermigua (433)
  • Los Aceviños (81)
  • Las Cabezadas (62)
  • Callejon de Ordaiz (122)
  • Las Casas (212)
  • El Cedro (29)
  • El Corralete (34)
  • El Curato (110)
  • El Estanquillo (136)
  • Las Hoyetas (81)
  • Ibo Alfaro (104)
  • Llano Campos (94)
  • Monteforte (59)
  • Las Nuevitas (121)
  • El Palmarejo (34)
  • Piedra Romana (145)
  • Las Poyatas (69)
  • Santa Catalina (139)
  • El Tabaibal (105)

Interessante Orte[Bearbeiten]

Wahrzeichen von Hermigua: Zwillingsfelsen Roques de San Pedro
  • Das Wahrzeichen des Ortes, der charakteristische Zwillingsfelsen Roques de San Pedro, ein alter Vulkanschlot bei Monteforte.
  • Valle Alto hieß die erste Siedlung Hermiguas, wo sich auch die Kirche Iglesia de Santo Domingo de Guzmán und das gleichnamige Kloster, erbaut in den Jahren 1515 bis 1520, befinden. In ihr sind barocke Gemälde, maurische Stilelemente und Bilder der Escuela popular zu sehen.
  • Später kam der neue Teil Valle Bajo mit der 1650 entstandenen Iglesia de Nuestra Señora de la Encarnación mit der Jungfrau-Skulptur des Bildhauers Fernando Estévez dazu.
  • Volkskundliches Museum Los Telares, das neben Weberei auch anderes Kunsthandwerk zeigt
  • Der Wald Cedro und die Kapelle von Nuestra Señora de Lurdes
  • Der Wasserfall von El Chorro (höchster Wasserfall der Insel mit über 100 m Höhe)
  • Der Naturpark von Majona, östlich von Hermigua
  • Die ehemalige Verschiffungsstelle (mit La Piscina - ehemaliges Bananenwaschbecken und heutiges Meerwasserschwimmbecken)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Instituto Canario de Estadística

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hermigua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien