Hermine Bland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermine Bland (* 24. Dezember 1852 in Wien; † 19. November 1919; eigentlich Hermine Steiner) war eine österreichische Schauspielerin mit dem Schwerpunkt Heldin und Liebhaberin in Tragödien.

Hermine Bland
Hermine Bland

Leben[Bearbeiten]

Ihre Ausbildung machte Bland zunächst bei Conradi in Wien, danach in Schwerin beim dortigen Hoftheater-Intendanten Baron Alfred von Wolzogen und Prof. Bernays in England. Bland spielte an den Theatern in Köln, Schwerin (1868–1871), am Leipziger Stadttheater (1871–1873), Lübeck, Stuttgart und Breslau sowie in Wien am früheren Wiener Stadttheater. Sie spielte am Berliner Nationaltheater und von 1875 bis zu ihrem Abschied von der Bühne im Jahr 1898 am Hoftheater zu München.[1] Dort feierte sie als Hofschauspielerin ihre größten Erfolge in den dramatischen Frauenrollen.

Sie spielte in allen Separatvorstellungen für den bayerischen König Ludwig II. die jugendliche weibliche Hauptrolle, da sie dem Frauenideal des Königs entsprach.[2] Er korrespondierte auch mit ihr und machte ihr wertvolle Geschenke wie Schmuck und Juwelen.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Im Münchener Stadtteil Menterschwaige (81545 München) gibt es seit 1914 die nach ihr benannte Hermine-Bland-Straße.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermine Bland, in: Felix Philippi, Max Bernstein: Das Münchener Hof-Schauspiel. 15 Portraits mit Text, München 1884, Seite 15-18
  • Hermine Bland (eigentl. Steiner). In: Ludwig Eisenberg: Großes Biographisches Lexikon der Deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Leipzig 1903, Seite 100

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ottmar G. Flüggen: Biographisches Bühnen-Lexikon der Deutschen Theater, Seite 28, Verlag BiblioBazaar, 2008, ISBN 0559855680 bzw. ISBN 9780559855689 ([1])
  2. König Ludwig II. und die Frauen